Politik

Erfolg für Putin: Russland meldet Panik unter IS-Terroristen in Syrien

Lesezeit: 1 min
03.10.2015 23:17
Der russische Generalstab meldet die Zerstörung von 50 strategisch wichtigen Gebäuden der IS-Terrormiliz. Wenn auch nur ein Teil der russischen Berichte stimmt, könnten die Russen im Kampf gegen den IS in wenigen Wochen erfolgreicher sein als die USA in einem über einem Jahr.
Erfolg für Putin: Russland meldet Panik unter IS-Terroristen in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der russische General Andrej Kartapolow meldet laut TASS, dass die bisherigen russischen Luftschläge gegen IS-Terroristen in Syrien zur Zerstörung von wichtigen Infrastrukturen des IS geführt haben. In etwa 60 Angriffswellen wurden demnach 50 strategische Gebäude zerstört. Kartapolow: „Es ist uns in den vergangenen drei Tagen gelungen, die Infrastruktur der Terroristen zu unterbrechen und ihre Kampfkraft zu schwächen. Unsere Aufklärung meldet, dass Mitglieder der Milizen die von ihnen gehaltenen Gebiete verlassen. Es herrscht Panik, viele Kämpfer desertieren. Etwa 600 Kämpfer haben ihre Stellungen verlassen. Sie versuchen nun, nach Europa zu gelangen.“

Ob diese für die aufnahmefreudigen Deutschen eher beunruhigende Meldung stimmt, kann nicht verifiziert werden. Es könnte sich auch um einem Hinweis an die deutschen Sicherheitsbehörden handeln, etwas wachsamer zu sein. In Geheimdienstkreisen werden die offenen Grenzen in Deutschland und der völlige Verzicht auf fremdenpolizeiliche Maßnahmen als ein sicherheitspolitischer Blindflug gesehen, wie Profis in in diesem Ausmaß noch nicht erlebt haben.

Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums sagte, die Angriffe hätte auch den IS-Kommandostand bei Raqqa getroffen. Er führte ein Video vor, das nach Ansicht des Verteidigungsministers dokumentiert, dass in dem Hauptquartier auch große Mengen Sprengstoffs gelagert gewesen sind (Video am Anfang des Artikels).

Russland will seine Angriffe verstärken. Es soll bei Tag und bei Nacht und bei jedem Wetter geflogen werden.

Ob und wie viele Zivilisten bei den Angriffen ums Leben kamen oder verletzt wurden, ist nicht bekannt.

Die USA halten offenbar engen Kontakt mit den Russen. Es scheint so, als wäre man in Washington fast erleichtert, dass die Russen mit ihren Einsätzen erfolgreicher sind als die Nato-Allianz. Allerdings muss man mit militärischen Erfolgsmeldungen immer vorsichtig sein: Von unabhängiger Seite gibt es keine Bestätigung für die russischen Erfolge. Interessant ist jedoch, dass israelische Medien wie die Times of Israel die russischen Berichte als Tatsachen wiedergibt. Die israelischen Medien müssen wegen der unmittelbaren Bedrohung eng mit den Geheimdiensten kooperieren und haben in der Regel Informationen aus erster Hand. Wenn die Meldungen falsch wären, würde das in Israel entsprechend eingeordnet. Die Zeitung Yediot Ahronot hatte als erste von der bevorstehenden russischen Intervention berichtet. Israel wird von Russland durch einen kürzlich vereinbarten Mechanismus über die Kämpfe auf dem laufenden gehalten.

Die Russen haben auch Terror-Gruppen bombardiert, die mit den Amerikanern kooperieren. Das berichtet die Times of Israel. Russland hatte auf entsprechende Vorhaltungen der Nato lapidar erklärt, man kämpfe gegen jede Art von Terroristen.

Zur Auflockerung für Kalte Krieger empfehlen wir dieses Video mit Russlands Präsident Wladimir Putin:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation weicht zurück, Kreditnehmer hoffen auf Zinssenkung - bislang vergebens
13.04.2024

Die Inflation im Euroraum ist nach dem Preisschock infolge des Ukraine-Krieges wieder auf dem Rückzug. Das eröffnet der EZB Spielräume -...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Markus Merk im Interview: Eine Entscheidung ist nur so gut, wie das Umfeld sie wahrnimmt
13.04.2024

Jede Entscheidung hat einen Ort, eine Zeit und eine Bestimmung, sagt Markus Merk. Nicht nur auf dem Fußballfeld. Ein Gespräch über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold anonym kaufen: So kaufen Sie ohne Ausweis bis zu 10.000 Euro Gold
13.04.2024

Der gestiegene Goldpreis erschwert den anonymen Goldkauf. Anleger müssen inzwischen bei vielen beliebten Münzen und Barren den Ausweis...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...