Finanzen

Wellcome Trust verliert 238 Millionen Euro wegen Ölpreis-Verfall

Lesezeit: 1 min
19.11.2015 00:34
Aufgrund des Ölpreisverfalls hat die britische Treuhandgesellschaft Wellcome Trust im vergangenen Jahr umgerechnet 238 Millionen Euro verloren. Die Gesellschaft investiert vor allem in Öl- und Minenkonzerne.
Wellcome Trust verliert 238 Millionen Euro wegen Ölpreis-Verfall

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Treuhandgesellschaft Wellcome Trust (WT) hat im vergangenen Jahr bei ihren Anteilen an Rohstoff-Konzernen umgerechnet 238 Millionen Euro verloren, da die Aktien der Konzerne aufgrund es Ölpreisverfalls eingebrochen sind. Nach Informationen der Zeitung Guardian hat die Organisation WT zwei Drittel ihrer Anteile an Shell verkauft und gleichzeitig ihre Investitionen beim Bergbau-Riesen BHP Biliton um acht Prozent erhöht. Der Aktienkurs von Biliton ist im vergangenen Jahr um 45 Prozent gefallen. Die Shell-Aktie fiel um 30 Prozent, die Rio Tinto-Aktie um 29 Prozent und die BP-Aktie um 21 Prozent.

Der Ölpreis- und Rohstoffverfall wirkte sich nicht nur auf die Aktien der Konzerne, sondern zwangsläufig auch auf deren Mitarbeiter aus. Shell kündigte den Abbau von 6.500 Stellen weltweit an und auch Chevron plant bis zu 1.500 Stellen im zu streichen. Am härtesten traf es den Dienstleistungssektor der Branche. So will Marktführer Schlumberger bis zu 20.000 Stellen streichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Die neuen, elektrifizierten Honda-Modelle

Komfort, Leistung und elektrische Antriebe – das gibt es alles mit den brandneuen Honda-Modellen als E-Auto, Plug-in-Hybrid und...

DWN
Politik
Politik ZEW-Präsident: Haushaltskrise ist Einschnitt für Konjunktur
04.12.2023

"Der deutschen Wirtschaft geht es nicht gut", sagt ZEW-Präsident Achim Wambach. Und die aktuelle Haushaltskrise sei nun "sozusagen noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis steigt auf Rekordhoch, Kurssprung für Bitcoin
04.12.2023

Der Goldpreis in Dollar stieg am Montag so hoch wie niemals zuvor. Und auch Bitcoin hat seine Rally mit einem massiven Sprung fortgesetzt....

DWN
Ratgeber
Ratgeber Kündigung: Ein Leitfaden für Arbeitgeber
04.12.2023

Kündigen, gewusst wie. In diesem Leitfaden für Arbeitgeber beleuchten wir die wesentlichen Aspekte rund um das Thema Kündigung.

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Zinsen erreichen langsam auch die Lebensversicherten
04.12.2023

Die Policen von Lebensversicherungen werfen langsam wieder mehr Zinsen ab. Vorreiter ist die Allianz mit einem Anstieg der Verzinsung um...

DWN
Finanzen
Finanzen Creditreform: Insolvenzen steigen 2023 kräftig an
04.12.2023

Nach Angaben von Creditreform steigen die Firmen-Insolvenzen 2023 in Deutschland um 23,5 Prozent. Dafür nennt die Wirtschaftsauskunftei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft erwartet Schlimmes
04.12.2023

Die deutsche Wirtschaft rechnet laut IW-Umfrage auch im kommenden Jahr nicht mit einem Aufschwung. IW-Konjunkturchef Michael Grömling...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwaches EU-Geschäft: Deutsche Exporte fallen unerwartet
04.12.2023

Die deutschen Exporte sind im Oktober wegen des mauen Europa-Geschäfts überraschend den zweiten Monat in Folge gesunken. Ökonomen hatten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölgigant Exxon will Lithium abbauen
03.12.2023

Wohin nur mit all den Öl-Einnahmen, fragte sich wohl der größte Ölkonzern der USA. Die Antwort lautet: Diversifikation. Exxon plant nun...