Politik

Russland in Syrien: Die Nato hat die Orientierung verloren

Lesezeit: 2 min
09.10.2015 01:18
Die Nato kämpft auf verlorenem Posten, um die Russen in Syrien anzuschwärzen. Sie kann wenig gegen den Willen der beiden Oberbefehlshaber Putin und Obama unternehmen. Sogar die New York Times sieht die Nato geschwächt.
Russland in Syrien: Die Nato hat die Orientierung verloren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands überraschender Einsatz in Syrien hat die Nato offenbar kalt erwischt. Sogar die New York Times räumt in einer Analyse ein, dass die Nato „geschwächt“ sei und versuche, wenigsten rhetorisch am Ball zu bleiben. So streute ein anonymer „hochrangiger Militär-Offizieller“ das Gerücht, Russland habe irrtümlich Raketen auf den Iran abgefeuert – eine Meldung, die umgehend von Teheran und Moskau dementiert wurde.

Das Problem der Nato: Es gibt eine Vereinbarung zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama, in Syrien zu kooperieren. So telefonierten die beiden Außenminister John Kerry und Sergej Lawrow am Donnerstag auch über Syrien. Die TASS meldet: „Die beiden Außenminister haben über eine Lösung der Syrien-Krise telefoniert. Sie sind dabei anhand der Anweisungen vorgegangen, auf die sich die beiden Präsidenten Obama und Putin am Rande der UN-Vollversammlung verständigt haben: Sie haben dabei sowohl über die Notwendigkeit gesprochen, Unfälle im syrischen Luftraum zu vermeiden, als auch über die Koordination der Anstrengungen, die gemeinsam im Kampf gegen den IS und gegen andere terroristische Gruppen unternommen werden müssen, um eine politische Lösung in Syrien im Sinne der Genfer Vereinbarungen zu erreichen.“

Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Ernest, hielt sich beim Presse-Briefing in Washington auffallend bedeckt: Es gäbe, so das Protokoll, noch keine Koordination, weil die US-Regierung noch immer auf entsprechend offizielle Antworten auf ihre Vorschläge warte. Er hoffe, dass diese Antwort sehr bald eingehen werde. Bisher habe man nur darüber gesprochen, wie Unfälle im Luftraum vermieden werden können. Interessant war jedoch die Antwort des Sprechers auf die Frage, ob die USA eine Flugverbotszone über Syrien verhängen wollten. Earnest sagte, es sei wenig zielführend, eine Flugverbotszone zu verhängen in einem Gebiet, in dem die Russen ihre Luftschläge durchführen. Daraus kann man erkennen, dass es durchaus weitergehende Absprachen zwischen Washington und Moskau geben dürfte.

Die Nato ist in dieser Situation zum Zusehen verdammt – und will nun im Baltikum Stärke zeigen. So sollen Militärberater entsandt werden. Doch die paar hundert Experten dürften Putin nicht sonderlich beeindrucken. Die NYT berichtet, dass die Nato-Führung offenbar den Überblick verloren hat: So sagten einige anonyme Offizielle, sie sehen keine klaren Weg, wie sich das komplizierte Verhältnis zwischen der Nato und Russland entwickeln werde. Ein Offizieller räumte ein, dass die Nato-Osterweiterung der Grund sein könnte, warum Putin nun versuchen würde, Bewegungsspielraum im Nahen Osten zu gewinnen.

Zweifel an der Kampfkraft der Nato versuchte jedoch Generalsekretär Jens Stoltenberg auszuräumen. Er sagte laut NYT: „Wir implementieren in Osteuropa die stärkte Aufrüstung unserer gemeinsamen Verteidigung seit dem Kalten Krieg. Das sendet eine klare Botschaft an die Nato-Bürger: Die Nato wird euch verteidigen, die Nato ist auf dem Boden, die Nato ist bereit.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Politik
Politik Dieser Forscher der Leopoldina sagt: „Klappe halten, impfen lassen“

Ein Verhaltensforscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Impfpflicht. Er rät dem bayerischen...

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...

DWN
Deutschland
Deutschland Flaschenbier statt Oktoberfest: Brauer weiter auf Corona-Durststrecke

Schlechte Zeiten für deutsche Bierbrauer: Die Gastronomie läuft nur schleppend an, und die Delta-Variante hält die Furcht vor dem...