Weltwirtschaft

Pipelinebau zwischen China und Russland kommt ins Stocken

Lesezeit: 1 min
21.10.2015 10:44
Russland wird China über die Pipeline „Power of Siberia“ mit jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas beliefern. Doch der Bau ist ins Stocken gekommen. Das russische Bundesamt für Seeschifffahrt und Gazprom können sich nicht über den Verlauf der Pipeline einigen.
Pipelinebau zwischen China und Russland kommt ins Stocken
Die Pipeline „Power of Siberia“ – rot gekennzeichnet – soll China mit russischem Gas versorgen. (Grafik: Gazprom)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bau der Gaspipeline „Power of Siberia“, über die China mit russischem Gas versorgt werden soll,  ist ins Stocken gekommen. Es gebe nach Informationen der Zeitung Kommersant logistische Probleme. Der Gazprom-Vorstand möchte die Pipeline über die Zeya-Fluss in der Region Amur verlegen. Andernfalls müsste der Konzern Gelder für weitere neue Rohre und Ausrüstungen bereitstellen. Deshalb werden Baggerarbeiten benötigt.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Binnenschifffahrt schaut mit Skepsis auf den Gazprom-Vorschlag. Denn die benötigten Baggerarbeiten am Zeya-Fluss würden vier Millionen Dollar pro Jahr verschlingen. Der Bundeshaushalt habe nicht das nötige Geld für dieses Vorhaben, denn die Gesamtkosten würden sich bis zum Jahr 2022 auf 27,25 Millionen Euro belaufen. Das seien unnötige Ausgaben, so das Bundesamt.

Russland wird China im Rahmen des East Route Gas Projects ab dem Jahr 2019 mit jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas beliefern. Die dafür benötigte Pipeline solle eine Länge von 4000 Kilometer haben, berichtet Bloomberg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.