Finanzen

Weltweiter Fitness-Trend soll Asics auf die Sprünge helfen

Lesezeit: 1 min
22.10.2015 17:37
Der Sportartikelhersteller Asics ist als relativ kleines Unternehmen mehr denn je auf auf innovative und kreative Ideen angewiesen. Als eigentlicher Laufschuhspezialist öffnet sich das japanische Unternehmen dem aktuellen Fitness-Trend, um durch die Lifestyle-Welle profitabler zu werden.
Weltweiter Fitness-Trend soll Asics auf die Sprünge helfen
Der Sportartikelhersteller Asics will mit einer neuen Werbekampagne in Deutschland an den Start gehen, um mehr Profit verzeichnen zu können. (Grafik: ariva.de)

Wer als Sportartikelunternehmen überleben will, muss weltweit eine gute Kondition beweisen. Es ist noch immer ein lukratives Geschäft. Firmen, die es schaffen, die Kunden für ihr Sportsortiment zu begeistern, können hohe Gewinne einfahren. Ein Traditions-Image ist dabei für Hersteller allerdings kein Garant mehr für steigende Umsätze und Gewinne. Gefragt sind die Nähe zum Kunden und Flexibilität. Sportartikelhersteller müssen sich dazu ständig neu erfinden. Das US-Unternehmen Nike ist weiterhin weltweit die Nummer eins auf diesem Gebiet mit einem Jahresumsatz von fast 28 Milliarden Euro in 2014. Verfolger Adidas verzeichnete hingegen nur die Hälfte des Nike-Umsatzes. Dagegen gehört das japanische Unternehmen Asics mit einem Umsatz von 2,6 Milliarden Euro (2014) zu den eher Kleineren im weltweit umkämpften Sportartikelgeschäft.

Die Japaner galten bisher als Laufschuhspezialist. Nun will das Unternehmen mit neuen Produkten, ähnlich wie Puma, von dem weltweiten Fitness-Trend profitieren und deutlich wachsen. In Deutschland beispielsweise will Asics im nächsten Jahr mit einer großen Werbekampagne an den Start gehen. Bereits Anfang 2015 kündigte der Konzern die Wiederbelebung seiner Marke „Tiger" an. Mit diesem Schritt positioniert sich Asics noch stärker im Lifestyle-Segment und forciert somit das Sneaker-Geschäft. Dank der Bemühungen konnte der Konzern in dieser Sparte in den vergangenen sechs Monaten seinen Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode verdoppeln. Unterstützung kann die Asics-Aktie (23,68 Euro; 860398; JP3118000003) allemal brauchen. Selbst wenn Asics also noch eine Schippe drauflegen sollte, ist das Papier im Branchenvergleich teuer.

***

In Kooperation mit PLATOW Medien. Seit 70 Jahren steht der Name PLATOW für unabhängige Berichte und Exklusivrecherchen aus Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Der PLATOW Brief liefert Ihnen 3x pro Woche auf je 4 Seiten aktuelle Hintergrundinformationen aus der Finanzwelt, Analysen zu den internationalen Kapitalmärkten, zur Konjunktur und zu Zinsen. Für ein 4-wöchiges Probeabonnement können Sie sich hier anmelden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.