Finanzen

Weltweiter Fitness-Trend soll Asics auf die Sprünge helfen

Lesezeit: 1 min
22.10.2015 17:37
Der Sportartikelhersteller Asics ist als relativ kleines Unternehmen mehr denn je auf auf innovative und kreative Ideen angewiesen. Als eigentlicher Laufschuhspezialist öffnet sich das japanische Unternehmen dem aktuellen Fitness-Trend, um durch die Lifestyle-Welle profitabler zu werden.
Weltweiter Fitness-Trend soll Asics auf die Sprünge helfen
Der Sportartikelhersteller Asics will mit einer neuen Werbekampagne in Deutschland an den Start gehen, um mehr Profit verzeichnen zu können. (Grafik: ariva.de)

Wer als Sportartikelunternehmen überleben will, muss weltweit eine gute Kondition beweisen. Es ist noch immer ein lukratives Geschäft. Firmen, die es schaffen, die Kunden für ihr Sportsortiment zu begeistern, können hohe Gewinne einfahren. Ein Traditions-Image ist dabei für Hersteller allerdings kein Garant mehr für steigende Umsätze und Gewinne. Gefragt sind die Nähe zum Kunden und Flexibilität. Sportartikelhersteller müssen sich dazu ständig neu erfinden. Das US-Unternehmen Nike ist weiterhin weltweit die Nummer eins auf diesem Gebiet mit einem Jahresumsatz von fast 28 Milliarden Euro in 2014. Verfolger Adidas verzeichnete hingegen nur die Hälfte des Nike-Umsatzes. Dagegen gehört das japanische Unternehmen Asics mit einem Umsatz von 2,6 Milliarden Euro (2014) zu den eher Kleineren im weltweit umkämpften Sportartikelgeschäft.

Die Japaner galten bisher als Laufschuhspezialist. Nun will das Unternehmen mit neuen Produkten, ähnlich wie Puma, von dem weltweiten Fitness-Trend profitieren und deutlich wachsen. In Deutschland beispielsweise will Asics im nächsten Jahr mit einer großen Werbekampagne an den Start gehen. Bereits Anfang 2015 kündigte der Konzern die Wiederbelebung seiner Marke „Tiger" an. Mit diesem Schritt positioniert sich Asics noch stärker im Lifestyle-Segment und forciert somit das Sneaker-Geschäft. Dank der Bemühungen konnte der Konzern in dieser Sparte in den vergangenen sechs Monaten seinen Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode verdoppeln. Unterstützung kann die Asics-Aktie (23,68 Euro; 860398; JP3118000003) allemal brauchen. Selbst wenn Asics also noch eine Schippe drauflegen sollte, ist das Papier im Branchenvergleich teuer.

***

In Kooperation mit PLATOW Medien. Seit 70 Jahren steht der Name PLATOW für unabhängige Berichte und Exklusivrecherchen aus Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Der PLATOW Brief liefert Ihnen 3x pro Woche auf je 4 Seiten aktuelle Hintergrundinformationen aus der Finanzwelt, Analysen zu den internationalen Kapitalmärkten, zur Konjunktur und zu Zinsen. Für ein 4-wöchiges Probeabonnement können Sie sich hier anmelden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Neue Weltordnung: Platzt die transatlantische Illusionsblase?

Dr. Josef Braml, Bestsellerautor und Berater weltweit führender Think Tanks gibt im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Politik
Politik Auf der Suche nach Erdgas: Deutschland blitzt in Norwegen ab

Norwegen kann seine Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten. Damit fällt ein weiteres Land als Energie-Lieferant aus.

DWN
Deutschland
Deutschland Lindner scheitert in Brüssel: Mehrwertsteuer auf Gas-Umlage kommt

Finanzminister Christian Lindner ist in Brüssel mit seiner Bitte gescheitert, die Gasumlage ohne Mehrwertsteuer einführen zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Politik
Politik Wahlen in Italien: Zwei illustre Wahlkandidaten

Eine einstige Filmdiva und ein Ex-Formel-1-Weltmeister kandidieren für den italienischen Senat und sorgen in Italien für viel...

DWN
Deutschland
Deutschland Landwirtschaft in Not: Mist ersetzt mineralischen Dünger

Aufgrund der gestiegenen Preise der Stickstoffdünger greifen viele Bauern auf Gülle zurück, deren Börsen derzeit Hochkonjunktur haben.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...