Politik

USA vergeben Auftrag zum Bau von Super-Bomber

Lesezeit: 1 min
22.10.2015 23:15
Die US-Rüstungskonzerne buhlen derzeit um einen Auftrag im Wert von über 80 Milliarden Dollar. Die USA wollen einen neuen Langstreckenbomber bauen lassen. Im aktuellen Bestand der US-Luftwaffe stammen die meisten Bomber aus den 1950er-Jahren.
USA vergeben Auftrag zum Bau von Super-Bomber
General der United States Air Force (USAF), Herbert Carlisle, setzt sich für die Modernisierung der US-Luftwaffe ein. (Foto: U.S. Air Force photo/R. Nial Bradshaw)

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

In den USA bewerben sich die Rüstungskonzerne Northrop Grumman und ein Verbund aus Boeing und Lockheed Martin um den Bau des Long Range Strike Bombers (LRS-B). Der Auftragnehmer soll zunächst 21 Prototypen bauen, berichtet Die Presse.

Anschließend wird der jeweilige Rüstungskonzern einen Auftrag zum Bau von 80 bis 100 Bombern im Wert von über 80 Milliarden Dollar erhalten. Das gab William LaPlante, als Vizesekretär der Air Force zuständig für Entwicklung und Beschaffung, am Mittwoch bekannt. Für den neuen Bomber ist das Rapid Capabilities Office (RCO) zuständig, welches sich um geheime Anschaffungen der US-Luftwaffe kümmert. General der United States Air Force (USAF), Herbert Carlisle, ist einer der wichtigsten Verfechter des LRS-B-Projekts.

Die aktuellen Langstreckenbomber der US-Luftwaffe stammen zum Großteil noch aus den 1950er Jahren. Bei den „Oldies“ handelt es sich um die B-52-, B-1- und B-2- Langstreckenbomber.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Politik
Politik Geldpolitik der EZB mitverantwortlich für Rechtsruck in Italien

Das neue Instrument der Europäischen Zentralbank TPI setzt gefährliche Anreize. Es verschafft euro-kritischen Parteien einen klaren...

DWN
Politik
Politik EU-Abgeordneter dankt USA für Zerstörung von Nord-Stream-Pipelines

Der polnische EU-Abgeordnete Radek Sikorski hat den USA öffentlich gedankt, die angeblich für die Anschläge auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 20 Prozent der deutschen Auto-Unternehmen planen Verlagerung ins Ausland

Laut dem Verband der Automobilindustrie plant mehr als jedes fünfte deutsche Unternehmen in dem entscheidenden Sektor eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Handelsflotte: Schiffe sitzen immer noch in der Ukraine fest

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine sind Schiffe der deutschen Handelsflotte nicht mehr aus der Ukraine rausgekommen. Jetzt, sieben Monate...

DWN
Panorama
Panorama Schach-Weltmeister Carlsen wirft US-Spieler Betrug vor

Nach wochenlangen Andeutungen beschuldigt Weltmeister Magnus Carlson aus Norwegen den aufstrebenden US-Großmeister Hans Niemann nun ganz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft LNG-Boom: Europa kauft Schwellenländern das Gas weg

Deutschland und andere Staaten Europas überbieten die Schwellenländer auf dem LNG-Markt. Flüssiggas ist so teuer, dass ärmere Länder...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: Nord-Stream-Lecks sind Sabotageakt

An den Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 sind mittlerweile drei Lecks ausgemacht worden. Es mehren sich die Zweifel an einem Unfall....

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Warnung, dass Private Equity zu einem „Schneeballsystem“ werden könnte

Dänischer Pensionsfondschef sagt, die Tendenz von Private-Equity-Gruppen, Unternehmen an sich selbst zu verkaufen, ist „kein gutes...