Politik

USA verlegen weitere Kampfflugzeuge in die Türkei

Lesezeit: 1 min
23.10.2015 16:21
Die USA haben ein Dutzend Kampfflugzeuge des Typs A-10 in die Türkei verlegt. Diese sollen laut US-Aussagen in Syrien gegen den IS zum Einsatz kommen. Zudem erwägt die US-Regierung erstmals die Einrichtung von zwei syrischen Flugverbotszonen.
USA verlegen weitere Kampfflugzeuge in die Türkei
Eine US-amerikanische A-10 auf dem türkisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Aufgenommen am 21. Oktober 2015. (Foto: US Air Force)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Luftwaffe haben weitere zwölf Kampfflugzeuge des Typs A-10 und 300 US-Soldaten auf den türkisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der türkischen Stadt Adana verlegt. Diese sollen in Syrien im Kampf gegen den IS zum Einsatz kommen, berichtet die Hürriyet. Zuvor wurde der Stützpunkt von US-amerikanischen und türkischen Jets des Typs F-16 genutzt, um Luftschläge gegen den IS durchzuführen. Bisher waren die Flugzeuge im US-Bundesstaat Georgia stationiert.

Die New York Times berichtet, dass die US-Regierung ernsthaft darüber nachdenkt, Flugverbotszonen für syrische Flugzeuge an den syrischen Grenzen zur Türkei und zu Jordanien einzurichten. Dadurch soll der Flüchtlingsstrom in das Nachbarland Türkei und nach Europa eingedämmt werden. US-Militäranalysten sind sich hingegen darüber einig, dass die Einrichtung von Flugverbotszonen nur unter Einsatz türkischer und jordanischer Bodentruppen möglich sei. „Man muss in der Lage sein, das Eindringen der Rebellen in diese Zonen zu verhindern“, so der Analyst der US-Denkfabrik RAND, Karl P. Mueller. Russland spricht sich deutlich gegen eine Flugverbotszone über Syrien aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Die neuen, elektrifizierten Honda-Modelle

Komfort, Leistung und elektrische Antriebe – das gibt es alles mit den brandneuen Honda-Modellen als E-Auto, Plug-in-Hybrid und...

DWN
Politik
Politik Bund der Steuerzahler: Die Schuldenbremse ist unverzichtbar
01.12.2023

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hält die Schuldenbremse in ihrer gegenwärtigen Form für unverzichtbar. Im...

DWN
Politik
Politik Israel jagt Hamas mit Superbombe
02.12.2023

Die Vereinigten Staaten haben Israel hundert sogenannte Blockbuster-Bomben geliefert, mit denen Israel die Terroristen der Hamas in den...

DWN
Politik
Politik Haushaltskrise: Wo Finanzminister Lindner den Rotstift ansetzen will
02.12.2023

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat erstmals konkretisiert, in welchen Bereichen er Einsparungen für möglich hält, um die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Verwalter des Wohlstands sind mit ihrem Latein am Ende angekommen
02.12.2023

In Deutschland und Österreich sinkt die Wirtschaftsleistung. Was ist passiert? Welche geheimnisvollen, bösen Mächte sind da am Werk,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Petrochemie steht mit dem Rücken zur Wand
01.12.2023

Die petrochemische Industrie in Europa gerät in schweres Fahrwasser. Wenn von Seiten der Politik nicht rasch und grundlegend...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger ignorieren Warnungen der EZB, wetten auf Zinssenkung
01.12.2023

Entgegen allen Warnungen der EZB wetten die Märkte auf baldige Zinssenkungen. Damit stellen die Geldpolitik auf eine harte Probe. Gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus aus den Schulden – Wie mit Kreditkarten-, Immobilien- und Konsumschulden umgehen?
02.12.2023

Gerade in der aktuellen Wirtschaftslage steigt für viele Menschen das Risiko einer Überschuldung enorm, da Zinsen steigen, Arbeitsplätze...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken fordern ein Comeback der Verbriefungen
01.12.2023

Nachdem schon Commerzbank-Chef Knof ein Ende ihrer Stigmatisierung gefordert hat, macht sich nun auch Deutsche-Bank-Chef Sewing für...