Politik

USA verlegen weitere Kampfflugzeuge in die Türkei

Lesezeit: 1 min
23.10.2015 16:21
Die USA haben ein Dutzend Kampfflugzeuge des Typs A-10 in die Türkei verlegt. Diese sollen laut US-Aussagen in Syrien gegen den IS zum Einsatz kommen. Zudem erwägt die US-Regierung erstmals die Einrichtung von zwei syrischen Flugverbotszonen.
USA verlegen weitere Kampfflugzeuge in die Türkei
Eine US-amerikanische A-10 auf dem türkisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik. Aufgenommen am 21. Oktober 2015. (Foto: US Air Force)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Luftwaffe haben weitere zwölf Kampfflugzeuge des Typs A-10 und 300 US-Soldaten auf den türkisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der türkischen Stadt Adana verlegt. Diese sollen in Syrien im Kampf gegen den IS zum Einsatz kommen, berichtet die Hürriyet. Zuvor wurde der Stützpunkt von US-amerikanischen und türkischen Jets des Typs F-16 genutzt, um Luftschläge gegen den IS durchzuführen. Bisher waren die Flugzeuge im US-Bundesstaat Georgia stationiert.

Die New York Times berichtet, dass die US-Regierung ernsthaft darüber nachdenkt, Flugverbotszonen für syrische Flugzeuge an den syrischen Grenzen zur Türkei und zu Jordanien einzurichten. Dadurch soll der Flüchtlingsstrom in das Nachbarland Türkei und nach Europa eingedämmt werden. US-Militäranalysten sind sich hingegen darüber einig, dass die Einrichtung von Flugverbotszonen nur unter Einsatz türkischer und jordanischer Bodentruppen möglich sei. „Man muss in der Lage sein, das Eindringen der Rebellen in diese Zonen zu verhindern“, so der Analyst der US-Denkfabrik RAND, Karl P. Mueller. Russland spricht sich deutlich gegen eine Flugverbotszone über Syrien aus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...