Gemischtes

USA: Steuerbehörde plant Massen-Überwachung von Handys der Bürger

Lesezeit: 1 min
28.10.2015 00:53
Die US-Steuerbehörde nutzt Stingray-Geräte zur flächendeckenden Überwachung von Handys. Ob sie dabei gegen geltendes Recht verstößt, ist unklar. Derzeit nutzen 56 US-Polizeibehörden Stingrays, um US-Bürger abzuhören.
USA: Steuerbehörde plant Massen-Überwachung von Handys der Bürger
Das Gerät Stingray zur Überwachung von Handys wird in den USA von 56 Polizeibehörden genutzt. Nun wurde enthüllt, dass auch die Bundessteuerbehörde des Landes Handys abhört. (Grafik: American Civil Liberties Union)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundessteuerbehörde der USA (IRS) soll Zehntausende Dollar für die Anschaffung von spezieller Software ausgegeben haben, um die Handys von US-Bürgern flächendeckend abhören zu können. Die IRS soll vom US-Konzern Harris Corporation den „Basisstations-Simulator“ erworben haben. Die Harris Corporation ist auch der Produzent des Mobilfunküberwachungssystems Stingray, berichtet der Guardian.

Bereits Anfang Juni war bekanntgeworden, dass das FBI ein geheimes Überwachungs-Programm innerhalb der Landesgrenzen durchführt, bei dem auch Stingrays genutzt werden. Problematisch ist, dass US-Behörden Stingrays nur dann einsetzen dürfen, wenn ein Gerichtsbeschluss vorliegt. Doch derzeit bleibt ungeklärt, ob der IRS jemals ein Gerichtsbeschluss als Rechtfertigungsgrund für die Überwachungen vorlag.

Die American Civil Liberties Union berichtet, dass 56 Polizeibehörden in 22 Staaten Stingrays einsetzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...