Finanzen

Italiens Staatspräsident: „Entfernt das morsche politische System"

Lesezeit: 1 min
26.04.2012 11:48
Investoren glauben nicht mehr an Mario Montis Reformen: Die Rendite ist nun auch bei kurzfristigen Anleihen deutlich angestiegen. Nun forderte auch der italienische Präsident die Parteien auf, Reformen nicht länger zu verzögern.
Italiens Staatspräsident: „Entfernt das morsche politische System"

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Nachdem deutlich wurde, dass die von Premierminister Mario Monti viel gepriesene Arbeitsmarktreform die italienische Wirtschaft mehr behindere als erneuere (hier), sinkt das Vertrauen der Märkt weiter. Bei einer Auktion von sechsmonatigen Anleihen im Wert von 8,5 Milliarden sind die Zinssätze deutlich gestiegen. Die Rendite lag bei 1,772 Prozent. Im Januar waren sie mit 1,119 Prozent deutlich niedriger.

Doch nicht nur die Investoren, auch der italienische Präsident, Giorgio Napolitano, kritisiert die Parteien des Landes. Zwar solle die Bevölkerung nicht nach „Demagogen rufen“, aber die politischen Kräfte sollten das „Morsche“ in ihren Parteien entfernen und die „dringenden und nicht mehr verzögerbaren Reformen auf den Weg bringen“, sagte er am Mittwoch auf der Piazza del Popolo in Pesaro.

Mehr zum Thema

EU-Parlamentschef Schulz: EU-Zusammenbruch ist denkbar

Verhandlungen: Griechenland will Sparprogramm verschieben

EU-Kommission klagt Ungarn wegen umstrittenen Reformen


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...