Technologie

Der Schrank der Zukunft faltet Wäsche automatisch

Lesezeit: 1 min
03.11.2015 11:06
Ein japanischer Schrank-Roboter kann eingelegte Wäsche automatisch falten. Der so genannte Laundroid soll bereits 2016 auf den Markt kommen. Bis 2020 soll der Kleider-Schrank die Wäsche zudem selbstständig waschen, trocknen und bügeln können.
Der Schrank der Zukunft faltet Wäsche automatisch
Bis 2020 soll der Schrank nicht nur falten, sondern auch waschen, trocknen und bügeln können. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein japanisches Unternehmen hat einen Schrank-Roboter vorgestellt, der eingelegte Wäsche automatisch faltet. Noch dauert der Falt-Prozess für ein T-Shirt etwa 5 Minuten, allerdings arbeite man vor der 2016 geplanten Markteinführung noch an einer Optimierung der Geschwindigkeit. An der Entwicklung waren die Firmen Seven Dreamers Laboratories, Panasonic und Daiwa House beteiligt, die das Modell unter dem Namen Laundroid nun erstmals auf einer Messe in Tokio vorgestellt haben.

Laundroid hat jedoch für die Zukunft noch weit größere Pläne, wie das Technologie-Magazin Cnet berichtet: Bis zum Jahr 2020 soll der Schrank soweit sein, das der Kunde seine schmutzige Wäsche in eine Öffnung werfen kann und der Schrank sie automatisch wäscht, trocknet, bügelt und faltet und der Kunde seine Hemden am nächsten Morgen perfekt gefaltet im Schrank findet.

Wie viel der Schrank kosten soll, hat das Unternehmen nicht verraten, allerdings wurde zur besseren Wertschätzung eine Rechnung zur möglichen Zeitersparnis durch das Gerät aufgestellt: Demnach schenke einem der Laundromat ein ganzes Lebensjahr, da Menschen auf das gesamte Leben hoch gerechnet bis zu 375 Tage beim Falten von Kleidung verbringen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kanzleramt kritisiert Russlands Umgang mit kritischen und unabhängigen Journalisten

Das Kanzleramt und die „Tagesschau“ kritisieren Russland für seinen Umgang mit kritischen Journalisten und Oppositionellen....

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Top-Ökonom: Europas Klimapolitik ist ideologisch motiviert und von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...