Deutschland

Vierjähriger Mohamed vor seinem Tod sexuell missbraucht

Lesezeit: 1 min
30.10.2015 11:34
Der geständige Mörder des Flüchtlingskindes Mohamed hat sein Opfer vor dessen Tod sexuell missbraucht. Er gestand, auch den verschwundenen Potsdamer Jungen Elias missbraucht und getötet haben.
Vierjähriger Mohamed vor seinem Tod sexuell missbraucht

Der vierjährige Mohamed aus Berlin ist vor seinem Tod sexuell missbraucht worden. Der mutmaßliche Täter Silvio S. habe dies in der Vernehmung eingeräumt, sagte Oberstaatsanwalt Michael von Hagen am Freitag vor Journalisten in Berlin. S. habe das Kind nach eigener Aussage bereits einen Tag nach seiner Entführung mit einem Gürtel erdrosselt, weil es nach den Worten des 32-Jährigen "gequengelt" habe und "weg wollte".

Nach Angaben der Ermittler wies der Leichnam von Mohamed Spuren von äußerlicher Gewalt auf. Es habe "stumpfe Gewalt gegen den Hals" gegeben. Ob auch der sechsjährige Elias aus Potsdam vor seinem Tod missbraucht wurde, war zunächst unklar.

Silvio S. hatte in den Vernehmungen gestanden, sowohl Mohamed als auch den seit Juli vermissten Elias getötet zu haben. Er war am Donnerstag im brandenburgischen Niedergörsdorf festgenommen worden, nachdem er auf Videoaufzeichnungen mit dem vierjährigen Mohamed erkannt worden war. Der Junge war am 1. Oktober vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) verschwunden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...