Deutschland

CDU-Politiker fordert Anhebung des Renten-Alters auf 70 Jahre

Lesezeit: 1 min
02.11.2015 11:59
Der Chef des CDU-Wirtschaftsrats fordert, das Renten-Alter auf 70 Jahre anzuheben. Mit gezielten Bonus-Zahlungen sollen die Bürger freiwillig länger arbeiten. Begründet wird der Vorschlag mit der höheren Lebenserwartung.
CDU-Politiker fordert Anhebung des Renten-Alters auf 70 Jahre

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
Rente  

Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, hat sich für 70 Jahre als neues Altersgrenze für die Rente ausgesprochen. „Es wäre eine ehrliche Aussage, dass wir das Renteneintrittsalter mit der höheren Lebenserwartung in der Zukunft eher auf 70 Jahre erhöhen müssen“, sagte Steiger der Rheinischen Post.

Es sei kontraproduktiv gewesen, mit dem von der Großen Koalition beschlossenen Rentenpaket Hunderttausende Fachkräfte vorzeitig in Rente zu schicken, ergänzte Steiger. „Wir müssen mit der Flexi-Rente einen Anreiz schaffen, freiwillig länger zu arbeiten. Dafür sollen die Arbeitgeberanteile zur Renten- und Arbeitslosenversicherung als Bonus auf das Einkommen der Arbeitnehmer oben drauf ausgezahlt werden.“

Die Koalition hatte beschlossen, dass Arbeitnehmer nach 45 Beitragsjahren schon mit 63 Jahren in Rente gehen dürfen.

Offenbar bereitet die Regierung mit solchen Ansagen die Anhebung des Renten-Alters vor. Erst vergangene Woche forderte die Deutsche Industrie die Rente erst ab 85 Jahren auszuzahlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Banken fordern Obergrenzen für jeden Bürger

Deutschlands Finanzinstitute stellen sich überraschend deutlich gegen die derzeitigen Pläne der EZB für einen digitalen Euro. Sie...

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...