Deutschland

Sachsen: Angriffe auf Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer

Lesezeit: 2 min
02.11.2015 18:00
Am vergangenen Wochenende ist in Freital eine Sprengladung vor dem Fenster eines Asylbewerbers explodiert. In Dresden und Pirna wurden Ausländer verprügelt, in Meerane kam es zu fremdenfeindlichen Krawallen. Doch auch ehrenamtliche Helfer wie das THW werden vermehrt angegriffen.
Sachsen: Angriffe auf Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Sachsen reißt die Serie rassistischer Ausschreitungen und Angriffe nicht ab. In Meerane im Landkreis Zwickau kam es am Sonntagabend nach der Ankunft eines Zugs mit Flüchtlingen zu fremdenfeindlichen Krawallen. Nach Polizeiangaben versuchten etwa 80 Demonstranten, den Weitertransport der auf Busse verteilten knapp 700 Flüchtlinge zu blockieren. Als Polizisten die Blockade auflösen wollten, seien sie angegriffen und mit Böllern beworfen worden. Zwei Beamte wurden den Angaben zufolge verletzt, drei Randalierer vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Bei Angriffen auf Ausländer wurden am Wochenende in Dresden, Freital und Pirna in Sachsen insgesamt fünf Menschen verletzt. Auch in anderen deutschen Städten wurden Asylsuchende attackiert. In Magdeburg und Wismar griffen jeweils größere Gruppen von Unbekannten Asylbewerber aus Syrien an - zum Teil mit Baseballschlägern. Wegen eines Brandanschlags auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus im niedersächsischen Sehnde beantragte die Staatsanwaltschaft Hildesheim inzwischen Haftbefehl gegen einen 43-Jährigen. Der Mann soll in der Nacht zu Sonntag einen Molotowcocktail vor der Eingangstür des Fachwerkhauses entzündet haben. Passanten konnten die Flammen löschen. Der Mann habe in seiner Vernehmung eingeräumt, den Brand verursacht zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Nach einem Sprengstoffanschlag auf eine von Flüchtlingen bewohnte Wohnung, bei dem in der Nacht zum Sonntag im sächsischen Freital ein Syrer leicht verletzt wurde, gibt es hingegen noch keine heiße Spur auf die mutmaßlichen Täter. Nach Angaben des für extremistische Straftaten zuständigen Operativen Abwehrzentrums (OAZ) blieb ein Zeugenaufruf zunächst ohne Reaktion. Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, wurden in Pirna bereits am Freitagabend ein 21 Jahre alter Marokkaner und ein 25 Jahre alter Libyer von etwa 25 teils vermummten Angreifern umstellt und bedrängt. Als die beiden in einen Hauseingang flohen, wurden sie von der Gruppe verfolgt, geschlagen und getreten.

Ebenfalls am Freitagabend wurde in Dresden in einer Straßenbahn ein 26 Jahre alter Syrer beschimpft und geschlagen. In Dresden-Gorbitz wurde am Samstagabend ein 20 Jahre alter Eritreer von drei bis vier Männern verprügelt. Alle Opfer mussten aufgrund ihrer Verletzungen ärztlich behandelt werden. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Körperverletzung und in Pirna auch wegen Landfriedensbruchs.

Zugleich geraten auch ehrenamtliche Flüchtlingshelfer und Kommunalpolitiker immer stärker ins Visier von Extremisten. Das Technische Hilfswerk (THW) berichtete am Montag von wiederholten Anfeindungen. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) verurteilte Drohungen gegen Kommunalpolitiker. Es sei eine Grenze erreicht, wenn „Kritik der Mitbürger unsachlich wird, wenn Bürgermeister, Landräte und ihre Mitarbeiter in Versammlungen niedergeschrien werden und sie Morddrohungen erhalten“, sagte er.

Politiker, Experten und Sicherheitsbehörden warnen angesichts der Entwicklung vor einem Erstarken rechter Gewalt. Politik und Polizei unterschätzten die Gefahr durch Rechtsextremisten vollkommen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Initiative „Gesicht zeigen!“, Uwe-Karsten Heye. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) forderte auf Twitter, alle Bürger müssten Gewalt entschieden entgegentreten: „Jede Attacke auf Flüchtlinge ist ein Angriff auf unsere Demokratie.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik EU zerstört Europas Auto-Industrie im Klimawahn: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Der Betriebsratschef von BMW warnt vor ungeheuren...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft warnt vor den Folgen eines fortgesetzten Lockdowns

Deutsche Wirtschaftsverbände warnen die Politik vor den verheerenden Folgen des anhaltenden Lockdowns und fordern klare Schritte in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reisen innerhalb von Deutschland nur noch mit Impfpass?

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte am Freitagmorgen, er könne sich "auf jeden Fall" vorstellen, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Bericht: USA mobilisieren erneut den IS gegen Syrien

Einem Bericht zufolge mobilisieren US-Truppen inhaftierte Kämpfer der Terror-Miliz IS, um sie gegen die syrische Armee einzusetzen. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Geld: Bayer bedrückt mit Dividendenkürzung die deutschen Anleger

Das deutsche Leitbarometer befindet sich derzeit unterhalb von 14.000 Punkten. Heute Nachmittag könnte es neue Impulse geben.

DWN
Politik
Politik Bidens erster Luftschlag: USA greifen Ziele in Syrien an

Die US-Luftwaffe hat auf Anordnung des neuen Präsidenten Joe Biden Stellungen im Osten Syriens attackiert. Ziele waren nach Angaben des...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...