Politik

Yellen: Zins-Wende im Dezember ist eine „echte Möglichkeit“

Lesezeit: 1 min
05.11.2015 02:04
Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank, rührt die Werbetrommel für eine Zinswende im Dezember. Sie möchte die Zinsen gemächlich erhöhen.
Yellen: Zins-Wende im Dezember ist eine „echte Möglichkeit“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Notenbankchefin Janet Yellen hält die lang erwartete Zinserhöhung im Dezember für möglich. „Derzeit sehe ich die US-Wirtschaft in guter Verfassung“, sagte Yellen am Mittwoch bei einer Anhörung im Kongress in Washington. Die Anhebung des Leitzinses bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses am 15. und 16. Dezember sei eine „echte Möglichkeit“. Die Federal Reserve gehe davon aus, dass das Wirtschaftswachstum den Arbeitsmarkt weiter stärken und die Inflation in Richtung der Zielmarke von zwei Prozent drücken werde.

Bei der jüngsten Sitzung Ende Oktober hatte der Offenmarktausschuss der Fed den Leitzins noch bei null bis 0,25 Prozent belassen. Die Zentralbank hatte die Zinsen Ende 2008 auf dieses historische Tief gesenkt, um die von der Finanzkrise gebeutelte Wirtschaft wieder in Fahrt zu bringen. Yellen hatte in den vergangenen Monaten immer wieder eine Zinserhöhung bis zum Jahresende angedeutet. Ende Oktober 2014 hatte die Zentralbank bereits ihre milliardenschweren Programme zum Anleihenkauf auslaufen lassen.

Yellen erklärte bei der Anhörung am Mittwoch, dass der Leitzins zunächst nur langsam ansteigen werde. „Das wird ein allmählicher Weg“, sagte sie. Das Zinsniveau werde auch in Zukunft von der Lage der Wirtschaft abhängen. Die Märkte rechnen mit einem ersten Zinsschritt von 0,25 Prozentpunkten.

Yellen äußerte sich positiv über die Stabilität des US-Bankensektors. Die 16 größten Institute des Finanzwesens in den Vereinigten Staaten hätten ihre Kapitaldecken in den vergangenen Jahren verstärkt und das Risikomanagement verbessert. Allerdings gebe es bei systemrelevanten Geldhäusern noch immer „substanzielle“ Lücken bei der Einhaltung der nach der Krise erlassenen, strengeren Finanzmarktregeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Banken fordern Obergrenzen für jeden Bürger

Deutschlands Finanzinstitute stellen sich überraschend deutlich gegen die derzeitigen Pläne der EZB für einen digitalen Euro. Sie...

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...