Finanzen

Börsengang: Tinder-Konzern hofft auf eine halbe Milliarde Dollar

Lesezeit: 1 min
09.11.2015 18:10
Das Online-Unternehmen Match will beim geplanten Börsengang knapp 500 Millionen Euro einsammeln. Zu dem US-Konzern des Milliardärs Barry Diller gehört auch die Dating-App Tinder. Sollte der Verkauf der Anteile zum geplanten Preis klappen, stiege der Wert des Unternehmens auf 3,4 Milliarden Dollar.
Börsengang: Tinder-Konzern hofft auf eine halbe Milliarde Dollar

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Das US-Unternehmen Match, mit Dating-Portalen und -Apps wie Meetic, Tinder oder OkCupid im Angebot, will bei seinem geplanten Börsengang mehr als 500 Millionen Dollar einnehmen und wäre damit 3,4 Milliarden Dollar wert. In am Montag veröffentlichten Dokumenten für die US-Börsenaufsicht SEC heißt es, Match wolle durch die Ausgabe von Aktien bis zu 536,7 Millionen Dollar (knapp 500 Millionen Euro) einsammeln. Die 33,3 Millionen Anteile soll es zum Preis zwischen zwölf und 14 Dollar geben; bei hoher Nachfrage will Match fünf Millionen Aktien mehr ausgeben. Der Zeitpunkt des Börsengangs ist noch nicht bekannt.

Match betreibt mehr als 45 Online-Portale und Apps mit dem selbst erklärten Ziel, „die romantische Verbundenheit weltweit“ zu fördern. Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Kuppel-Hilfen in 38 Sprachen in 190 Ländern im Angebot, und hat 59 Millionen Nutzer im Monat.

Match mit Sitz im texanischen Dallas gehört zu 100 Prozent der Gruppe InterActiveCorp (IAC) des Milliardärs Barry Diller. Ein Teil des beim Börsengang eingenommenen Geldes soll an IAC ausgeschüttet werden, ein Teil soll helfen, das Unternehmen zu vergrößern. Match hat seit seiner Gründung 2009 bereits viele Dating-Seiten zugekauft, darunter Meetic, Tinder und OKCupid.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank warnt erneut vor überhöhten Immobilienpreisen

Im Corona-Jahr 2020 hat sich der Trend zu überhöhten Immobilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten nach Einschätzung der...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus landet in Bagdad, beginnt historische Reise durch den Irak

Als erster Papst überhaupt besucht Franziskus den Irak. Die viertägige Reise durch das von Krieg und Krisen gebeutelte Land hat es in...