Finanzen

Börsengang: Tinder-Konzern hofft auf eine halbe Milliarde Dollar

Lesezeit: 1 min
09.11.2015 18:10
Das Online-Unternehmen Match will beim geplanten Börsengang knapp 500 Millionen Euro einsammeln. Zu dem US-Konzern des Milliardärs Barry Diller gehört auch die Dating-App Tinder. Sollte der Verkauf der Anteile zum geplanten Preis klappen, stiege der Wert des Unternehmens auf 3,4 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das US-Unternehmen Match, mit Dating-Portalen und -Apps wie Meetic, Tinder oder OkCupid im Angebot, will bei seinem geplanten Börsengang mehr als 500 Millionen Dollar einnehmen und wäre damit 3,4 Milliarden Dollar wert. In am Montag veröffentlichten Dokumenten für die US-Börsenaufsicht SEC heißt es, Match wolle durch die Ausgabe von Aktien bis zu 536,7 Millionen Dollar (knapp 500 Millionen Euro) einsammeln. Die 33,3 Millionen Anteile soll es zum Preis zwischen zwölf und 14 Dollar geben; bei hoher Nachfrage will Match fünf Millionen Aktien mehr ausgeben. Der Zeitpunkt des Börsengangs ist noch nicht bekannt.

Match betreibt mehr als 45 Online-Portale und Apps mit dem selbst erklärten Ziel, „die romantische Verbundenheit weltweit“ zu fördern. Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben Kuppel-Hilfen in 38 Sprachen in 190 Ländern im Angebot, und hat 59 Millionen Nutzer im Monat.

Match mit Sitz im texanischen Dallas gehört zu 100 Prozent der Gruppe InterActiveCorp (IAC) des Milliardärs Barry Diller. Ein Teil des beim Börsengang eingenommenen Geldes soll an IAC ausgeschüttet werden, ein Teil soll helfen, das Unternehmen zu vergrößern. Match hat seit seiner Gründung 2009 bereits viele Dating-Seiten zugekauft, darunter Meetic, Tinder und OKCupid.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie E-Helikopter vor der Serienreife? Bei Olympia sind deutsche Flugtaxis über Paris im Test
25.07.2024

Die deutschen Tüftler und Ingenieure scheinen mal wieder sehr weit vorne zu sein: bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Hubschraubern...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...