Politik

Schwere Gefechte: Bürgerkrieg in Libyen flammt auf

Lesezeit: 1 min
11.11.2015 14:40
In Libyen kam es zu schweren Gefechten zwischen Regierungsanhängern und IS. Auch vier Jahre nach dem Sturz von Machthaber Gaddafi herrscht im Land ein politisches Vakuum. Der Bürgerkrieg in Libyen könnte die Flüchtlingskrise in Europa weiter verschärfen.
Schwere Gefechte: Bürgerkrieg in Libyen flammt auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der libyschen Hafenstadt Bengasi sind bei schweren Kämpfen zwischen Anhängern der offiziellen Regierung und des IS nach Militärangaben mindestens 16 Menschen getötet worden. Bei den am Dienstag ausgebrochenen Gefechten habe die Libysche Nationalarmee einen Luftwaffenstützpunkt vom IS zurückerobert, sagte ein Militärsprecher am Mittwoch. IS-Milizen und regierungsnahe Truppen haben in Bengasi zuletzt immer abwechselnd die Oberhand gehabt.

In der Stadt am Mittelmeer brechen seit mehr als einem Jahr immer wieder schwere Gefechte aus. Bengasi ist aber nur eine Front in dem unübersichtlichen Konflikt in dem nordafrikanischen Land. Eine selbst ernannte Regierung, die die Hauptstadt Tripolis unter Kontrolle hat, macht der offiziellen, im Osten des Landes starken Regierung die Macht streitig. Vier Jahre nach dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi gibt es zudem keine offizielle Regierungsarmee. Die rivalisierenden Regierungen verfügen zwar über Einheiten, die ihnen unterstellt sind. Im Zweifel folgen deren Kämpfer aber eher Anweisungen von Stammesführern oder lokalen Kommandeuren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...