Politik

Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Lesezeit: 1 min
12.11.2015 17:58
Die österreichisch-slowenische Grenze soll mit Stacheldraht gesichert werden. Außenminister Sebastian Kurz beschreibt die Situation derzeit als „außer Kontrolle“. Die Nachbarländer haben bereits ihre Grenzen dichtgemacht.
Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Österreich beginnt offenbar einen Grenzzaun aus Stacheldraht am Grenzübergang Spielfeld zu bauen. „Es geht nicht darum, wie der Zaun ausschaut, sondern wie lang er ist", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag. Für Außenminister Sebastian Kurz ist die Situation – bezogen auf die Flüchtlinge – derzeit „außer Kontrolle“, schreibt Die Presse. Nach Informationen der APA soll die Grenzsicherung etwa fünf Kilometer betragen.

Dichtmachen“ wolle sie die Grenze nicht, sagte die Politikerin Ende Oktober. „Es geht darum, einen geordneten, kontrollierten Zutritt zu garantieren“ und sich auf eine Verschärfung der Krise vorzubereiten.

Deutschland kritisierte Österreich für deren Flüchtlingspolitik scharf. Doch weitere Länder haben bereits ihre Grenze mit Zäunen abgesichert. Ungarn hatte Mitte Oktober nach der Grenze zu Serbien auch seine Grenze zu Kroatien mit einem Grenzzaun dichtgemacht. Seitdem suchen sich tausende Flüchtlinge täglich ihren Weg von Serbien durch Kroatien und Slowenien bis nach Österreich – und von dort nach Deutschland. Am Mittwoch begann Slowenien mit dem Bau eines Grenzzaunes.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest greift auf Baden-Württemberg über

Die für Haus- und Wildschweine hochansteckende und meist tödliche Afrikanische Schweinepest hat erstmals auf ein westdeutsches Bundesland...

DWN
Deutschland
Deutschland Probleme mit der Kartenzahlung in Deutschland halten an

Die Störungen bei Zahlungs-Terminals in Deutschland dauern an. Die Probleme treten bei Zahlungen per Giro- oder Kreditkarte auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla will in Grünheide Güterbahnhof bauen

Tesla hat einen Antrag auf verschieden Erweiterungen seines Werks in Grünheide bei Berlin gestellt, darunter ein Güterbahnhof. Die...