Politik

Neue Taktik des Terrors in Europa: Angriff auf „weiche Ziele“

Lesezeit: 2 min
14.11.2015 15:37
Die Europäer werden sich an die neue Taktik des Terrors gewöhnen müssen: In anderen Erdteilen kennt man die Angriffe auf „weiche Ziele“ seit längerem. Die Erfahrung zeigt: Nur ein radikaler Schutz der Außengrenzen kann die Unterwanderung von innen verhindern.
Neue Taktik des Terrors in Europa: Angriff auf „weiche Ziele“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aditya Phatak von der AFP hat eine interessante Analyse aufgeschrieben, in der sie die Parallelen der Anschläge von Paris und Mumbai zeigt:

Die Einwohner der indischen Millionenmetropole Mumbai haben die Nachrichten von den Anschlägen in Paris mit besonderer Betroffenheit aufgenommen. Vor sieben Jahren, im November 2008, stürmten islamistische Gewalttäter in Mumbai Luxus-Hotels, einen Bahnhof, ein jüdisches Gemeindezentrum und mehrere Cafés. Da die Sicherheitskräfte die Lage lange nicht in den Griff bekamen, wurde die City von Mumbai für 60 Stunden in einer Art Kriegsgebiet verwandelt. Die Attentäter töteten insgesamt 166 Menschen.

"Wut steigt in mir hoch, wenn die aktuellen Bilder, Videos und Chats den Horror jener Nacht wieder wachrufen", sagt Sourav Mishra, der bei den Anschlägen vom 26. November 2008 verletzt wurde. Mishra saß damals mit Freunden im Leopold-Café bei einem Bier, als zwei Bewaffnete hereinstürmten. "Eben noch hatte ich mit meinen Freunden geredet, jetzt zischten Kugeln an mir vorbei und brachten anderen Gästen den Tod", erinnert er sich.

Bei dem Angriff auf den Bahnhof in Mumbai wurden damals bei einer 20-minütigen Schießerei fast 80 Menschen getötet. Die koordinierten Anschläge hätten bei allen Bewohnern der Stadt einen "psychologischen Effekt" hinterlassen, sagt der 39-jährige Manoj Singh, der damals für das indische Fernsehen arbeitete. Die jetzt von den Anschlägen in Paris ausgestrahlten Bilder zeigten "nicht alles" von den blutigen Anschlägen. Er aber könne "in meinem Kopf alle Bilder sehen, die sie nicht zeigen".

Nach den Anschlägen in Paris wurden die Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen und U-Bahn-Stationen in Mumbai und Neu Delhi verstärkt. Ein Sprecher des indischen Innenministeriums stellte aber klar, das sei das "reguläre Verfahren", spezifische Drohungen lägen nicht vor.

"Alle Erinnerungen sind wieder da", sagt Nirmala Ponnudurai, der nach den Anschlägen von 2008 ein Kugelsplitter aus dem Kopf operiert werden musste. "Auch nach all' den Jahren ist das nicht einfach." Die Erinnerungen seien "unvergesslich und schrecklich", sagt auch Chintan Sakariya, der damals zum Zeugen des Angriffs auf das jüdische Nariman-Gemeindezentrum wurde. Beim Lesen der Nachrichten aus Paris habe er eine Gänsehaut bekommen.

Terrorspezialisten verweisen auf starke Parallelen zwischen den Anschlägen von Mumbai und Paris. Da ist einerseits das koordinierte Vorgehen der Angreifer und zum anderen die Konzentration auf "weiche Ziele". Der Terror- und Sicherheitsexperte Sameer Patil weist darauf hin, dass in beiden Fällen belebte Plätze in einer "bedeutenden Stadt" angegriffen wurden.

Die Angreifer von Paris hätten "gleich geschossen" und an mehreren Stellen gleichzeitig zugeschlagen, mit einer solchen "Kampftaktik" könnten "selbst massivste Sicherheitsvorkehrungen ausgehebelt werden", sagte der deutsche Terror-Experte Rolf Tophoven. Eine ähnliche Strategie habe es in Mumbai gegeben, nun sei "diese kompromisslose Form des Terrrors auch mitten in Europa" eingesetzt worden.

Aus den Anschlägen von Mumbai seien sicher Konsequenzen gezogen worden, sagt der führere Vize-Chef des indischen Geheimdiensts, Vappala Balachandran. Aber selbst die "besser geschützten Länder" könnten die "Unterwanderung von innen" nicht verhindern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...