Politik

Merkel plädiert für mehr legale Einwanderung in die EU

Lesezeit: 2 min
15.11.2015 18:09
Angela Merkel fordert mehr legale Einwanderung in die EU. Dies sollte dazu führen, die Illegalität zu senken. Das ist ein frommer Wunsch: Zum Flüchtling wird man nicht, weil man die Einreisepapiere nicht ausgefüllt hat. Immerhin: Erstmals sagte Merkel, man müsse auch etwas gegen die Kriege tun. Hier blieb sie allerdings vage und unbestimmt.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim G-20-Gipfel dafür geworben, mehr legale Aufnahmemöglichkeiten für Flüchtlinge in der EU zu schaffen und auch so die hohen Flüchtlingszahlen zu begrenzen. "Aus Illegalität muss schnellstmöglich Legalität gemacht werden", sagte Merkel am Sonntagabend am Rande des Gipfels im türkischen Antalya. "Hierfür erfahren wir hier auch sehr viel Unterstützung", fügte sie hinzu. Dazu gehöre aber auch eine "faire Verteilung der Flüchtlinge in Europa".

Merkel betonte, bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise "müssen wir dort ansetzen, wo die Flüchtlinge herkommen". Entscheidend sei "eine Sicherung der Außengrenzen in der EU". Zudem müssten die Fluchtursachen bekämpft werden, zu denen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), der Krieg in Syrien sowie die kriegerischen Auseinandersetzungen im Irak gehörten. Merkel kündigte dazu Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama am Rande des Gipfels an. "Wir alle wissen, dass die Zeit drängt, um damit Millionen von Flüchtlingen auch wieder Hoffnung zu geben."

Das ist allerdings ziemlich vage. Doch man hat den Eindruck, dass die Tatsache, dass Obama und Putin miteinander reden, auch bei Merkel zu einer gewissen Entkrampfung geführt hat. Sie kann jetzt vor allem vermeiden, die Amerikaner zu kritisieren - was allerdings das Wichtigste unter Verbündeten wäre. Denn so lange der militärisch-industrielle Komplex mächtiger ist als die Regierungen der Welt, sind alle Absichtserklärungen Makulatur. Es ist unklar, ob Merkel das nicht weiß oder hier bewusst vermeidet, eine eigene deutsche Position zu formulieren.

Der Ansatz hilft Flüchtlingen und Asylsuchenden nicht weiter - denn sie sind ja nicht illegal unterwegs, sondern können sich auf die Genfer Konvention berufen. Demnach haben sie Anspruch auf Asyl, wenn sie in einem EU-Land ankommen. Das Problem des aktuellen Chaos liegt darin, dass die EU nicht in der Lage ist, eine geordnete Einrise sicherzustellen. Deshalb haben sich viele Vertriebene auf eigene Faust auf den Weg gemacht, um etwa nach Deutschland zu kommen.

Nach den Anschlägen von Paris geht von dem G-20-Gipfel nach den Worten Merkels zudem das Signal aus, "dass wir stärker sind als jede Form von Terrorismus". Sie forderte die Aufklärung der Taten und ihrer Hintermänner und warnte vor voreiligen Verdächtigungen. Die Aufklärung sei wichtig nicht nur für die Opfer und deren Angehörige sowie für die künftige Sicherheit, "und das sind wir auch den vielen unschuldigen Flüchtlingen schuldig, die vor Krieg und Terrorismus fliehen", sagte Merkel.

Weniger als 48 Stunden nach der Anschlagsserie in Paris hatte am Mittag in Antalya der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer begonnen. Zu dem Anschlag in Paris mit fast 130 Toten vom Freitag hatte sich die IS-Miliz bekannt. Eigentlich sollten Wirtschaftsthemen sowie der Klimaschutz im Mittelpunkt des Treffens in Antalya stehen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...