Politik

Flüchtlinge: Mindestens acht Tote bei Bootsunglück in der Ägäis

Lesezeit: 1 min
18.11.2015 00:12
In Griechenland ist es erneut zu einem Bootsunglück gekommen: Mindestens acht Flüchtlinge starben, als ihr Boot kenterte. Griechenlands Premier Alexis Tsipras will am Dienstag in die Türkei reisen, um über eine schärfere Kontrolle der Grenzen zu beraten.
Flüchtlinge: Mindestens acht Tote bei Bootsunglück in der Ägäis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei einem neuen Flüchtlingsunglück in der Ägäis sind in der Nacht zum Dienstag mindestens acht Einwanderer ums Leben gekommen. Sie versuchten, mit ihrem Boot von der türkischen Küste auf die griechische Insel Kos zu gelangen, wie die griechische Hafenpolizei mitteilte. Die Küstenwache habe sechs Leichen aus dem Wasser geborgen, Taucher hätten zwei weitere Leichen unter dem umgekippten Flüchtlingsboot entdeckt.

Das umgekippte Boot war in der Nacht von einem finnischen Schiff gefunden worden, das sich am Einsatz der EU-Grenzschutzagentur Frontex beteiligt. Sieben Flüchtlinge konnten gerettet werden. Sie berichteten von „drei bis fünf“ Vermissten, nach denen am Dienstagmorgen weitergesucht wurde.

Nach UN-Angaben sind in diesem Jahr bereits 806.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa gelangt, bis zu 700.000 davon trafen in Griechenland ein. Alleine zwischen der Türkei und Griechenland ertranken nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seit Januar 512 Menschen. Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras wollte am Dienstag nach Ankara reisen, um mit der türkischen Regierung über eine schärfere Kontrolle der Grenzen zu beraten, insbesondere über einen verstärkten Kampf gegen Menschenschmuggler.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...