Technologie

Square überrascht an der Börse mit einem Kurs-Sprung

Lesezeit: 1 min
20.11.2015 00:53
Das Börsendebüt von Square hat die Pessimisten überrascht: Die Aktie startete mit einem veritablen Kurssprung. Nun schöpfen auch andere Start-Ups Hoffnung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dem von Twitter-Chef Jack Dorsey gegründeten Bezahlunternehmen Square ist an der Wall Street ein fulminantes Börsendebüt gelungen. Die Aktie notierte am Donnerstag bis zu 64 Prozent über dem Ausgabepreis von neun Dollar. Damit macht Square auch anderen Start-up-Unternehmen Hoffnung, die trotz schwieriger Märkte Börsengänge wagen wollen.

Square wurde 2009 von Dorsey mitgegründet und ermöglicht etwa kleinen Händlern oder Privatleuten, mit Hilfe ihres Smartphones oder Tablet-PCs sowie einem Kartenleser, bargeldlose Zahlungen anzubieten. Inzwischen sind auch Überweisungen zwischen Personen möglich, womit Square der früheren eBay -Tochter PayPal Konkurrenz machen will. In den Bezahlmarkt drängen aber auch High-Tech-Unternehmen wie Apple oder Amazon.com und andere Start-ups, etwa Stripe.

Vor dem Börsengang hatte Square allerdings den Ausgabepreis niedriger als erwartet angesetzt. Viele Analysten waren von elf bis 13 Dollar ausgegangen. Der höchste Kurs am ersten Handelstag lag bei 14,78 Dollar, woraus sich ein Börsenwert von 4,77 Milliarden Dollar ergibt. Dorseys Unternehmen konnte mit dem Gang aufs Parkett 243 Millionen Dollar einnehmen.

Zuletzt nahmen die Verluste zu, weil Square viel Geld in die Produktentwicklung steckte. In den ersten neun Monaten stand ein Fehlbetrag von 131,5 Millionen Dollar in der Bilanz. Der Umsatz legte aber im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast die Hälfte zu. Dorsey verwies in einem CNBC-Interview allerdings darauf, dass Square im zweiten Quartal die Gewinnschwelle erreichte.

Der Manager, der am Donnerstag seinen 39. Geburtstag feierte, ist auch Chef des Kurznachrichtendienstes Twitter, der ebenfalls Verluste schreibt. Deswegen kommt immer wieder die Frage auf, ob er der Doppelbelastung gewachsen ist.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Politik
Politik Nato-Gipfel: Selenskyj sieht Ukraine auf Nato-Kurs – Kreml warnt
12.07.2024

Die Ukraine fühlt sich nach dem Nato-Gipfel in Washington gestärkt für ihren Kampf gegen den russischen Angriffskrieg. Bis das Land dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Abfindung bei Kündigung: Arbeitgeber und Arbeitnehmer suchen einen umfassenden Ratgeber – hier ist er!
12.07.2024

Ex-Mitarbeiter von Elon Musk haben vor Gericht eine Abfindung in Höhe von 461 Millionen Dollar gefordert, sind jedoch gescheitert. Für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie zu Fimengründungen: Großes Interesse bei jungen Deutschen, aber zu viele Barrieren
12.07.2024

Eine repräsentative Umfrage der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass bei vielen jungen Deutschen erstaunlich großes Interesse an...