Technologie

Tesla ruft alle 90.000 Autos vom Typ Model S wegen Gurt-Defekt zurück

Lesezeit: 1 min
20.11.2015 20:20
Tesla muss seine Luxus-Autos wegen Problemen mit den Sicherheitsgurten alle Fahrzeuge der Model S-Klasse zurückrufen. Das Problem bei dem Hi-Tech-Autos ist ein ziemlich normaler mechanischer Bolzen.
Tesla ruft alle 90.000 Autos vom Typ Model S wegen Gurt-Defekt zurück

Mehr zum Thema:  
Tesla >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Tesla  

Tesla bestellt weltweit sämtliche Fahrzeuge seiner Oberklasselimousine Model S in die Werkstätten. Grund für den Rückruf von rund 90.000 Autos seien Probleme mit den Sicherheitsgurten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. In den Autos solle ein Bolzen überprüft werden, mit dem die Gurte der vorderen Sitze fixiert seien. Anfang November sei ein Fall aus Europa gemeldet worden, bei dem sich ein Gurtsystem aus der Verankerung gelöst habe, als sich der Beifahrer zur Rückbank umgedreht habe. Unfälle oder Verletzungen seien nicht bekannt, die Kosten für den Rückruf geringfügig. Vor allem Fahrzeuge in den USA seien betroffen, aber auch einige Autos in Europa und Asien.

Tesla produziert in kleineren Mengen als die traditionellen Autobauer, 2015 sollen 50.000 bis 52.000 Fahrzeuge ausgeliefert werden. Tesla-Aktien lagen nach dem Rückruf knapp zwei Prozent im Minus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Tesla >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.