Politik

Österreich: Notenbanker wollen weniger arbeiten, aber nicht auf den Lohn verzichten

Lesezeit: 1 min
22.11.2015 01:00
Die Verhandlungen um einen Sparkurs zwischen Betriebsrat und Direktorium der Oesterreichischen Nationalbank sind gescheitert. Auslöser war die geplante Verteuerung des Essens in der Kantine. Die Banker wollen das nur hinnehmen, wenn die Wochenarbeitszeit bei gleichem Lohn gekürt wird. Dies lehnt das Direktorium ab.
Österreich: Notenbanker wollen weniger arbeiten, aber nicht auf den Lohn verzichten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) fährt einen Sparkurs, bei dem bereits zahlreiche Immobilien der Bank verkauft wurden. Doch bei der Streichung der Sozialleistungen für Mitarbeiter ist der Streit eskaliert.

Der Streitpunkt: Das Direktorium will den Menüpreis in der OeNB-Kantine bis 2017 in zwei Schritten von 1,40 auf 3,40 Euro erhöhen. Das sei verhältnismäßig, so das Argument. Zudem soll die Dotierung des Betriebsratsfonds gesenkt werden, meldet Der Standard.

Der Betriebsrat will dem nur zustimmen, wenn im Gegenzug die Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 35 Stunden heruntergefahren wird – bei gleichem Lohn. Da wiederum protestiert das Direktorium, da es sich de facto um eine Gehaltserhöhung handeln soll.

Die Verhandlungen um die Einsparungen haben Jahre gedauert und sind nun gescheitert. Die Bank wird ihre Beschlüsse durchziehen. Der Betriebsrat will vor die Schlichtungsstelle oder vors Gericht ziehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Umsatz wächst und wächst: Lidl durchbricht Schallmauer

Der Discounter Lidl der Schwarz-Gruppe meldet verblüffende Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Anbaufläche für Sommerweizen in Deutschland massiv ausgeweitet

Die Landwirte in Deutschland haben die Anbaufläche für Sommergetreide im Erntejahr 2022 massiv ausgeweitet. Hintergrund ist der erhöhte...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure in Sorge wegen Inflation, fordern stabilen Euro

Die deutsche Exportwirtschaft blickt mit Sorge auf den deutlichen Wertverlust des Euro in diesem Jahr. Die EZB müsse ihren Leitzins...

DWN
Deutschland
Deutschland EILMELDUNG: Schüsse an Schule in Bremerhaven

An einer Schule in Bremerhaven wurde geschossen. Ein Verdächtiger wurde inzwischen festgenommen.