Finanzen

Versicherer Ergo verkauft Italien-Tochter an Finanzinvestor Cinven

Lesezeit: 1 min
23.11.2015 15:08
Der Versicherer Ergo zieht sich aus Italien zurück und verkauft sein Geschäft an den Finanzinvestor Cinven. Cinven will das Geschäft weiterbetreiben. In anderen Ländern hat Cinven allerdings nur gekauft um abzuwickeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Deutschlands zweitgrößter Versicherer Ergo gibt sein Geschäft in Italien auf. Ergo Italia geht für einen ungenannten Preis an den britischen Finanzinvestor Cinven, wie beide Seiten am Montag mitteilten. Der Sachversicherer Ergo Assicurazioni und der Lebensversicherer Ergo Previdenza waren seit der Gründung von Ergo Italia 1986 nie auf eine kritische Größe gekommen und rangieren mit Prämieneinnahmen von zusammen 359 Millionen Euro nur auf Rang 30 auf dem Markt. Ergo wolle mit dem Verkauf das Geschäft mit Lebensversicherungen mit langfristigen Garantien zurückfahren – wie schon in Deutschland.

Cinven will die Ergo-Tochter mit ihren 280 Mitarbeitern als Plattform für weitere Zukäufe in Italien nutzen. Anders als in Deutschland und Großbritannien, wo Cinven vor allem Bestände von Lebensversicherern ohne Neugeschäft übernimmt und abwickelt, soll das Geschäft in Italien aktiv weiterbetrieben werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Kamala Harris startet mit Rückenwind gegen Trump
23.07.2024

Während sich Vizepräsidentin Kamala Harris für eine mögliche Kandidatur der Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf vorbereitet und...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Prozess: Richter zweifelt an Aussagen des dritten Angeklagten
23.07.2024

Im Wirecard-Prozess tritt ein Rätsel zutage: Der Konzern veröffentlichte Quartalsberichte, bevor die drei bedeutendsten Partnerfirmen...

DWN
Panorama
Panorama Giftige Ernte: Wie Rapsöl die Lebensmittel-Industrie und Gastronomie unterwandert
23.07.2024

Schon die grell-gelbe Farbe signalisiert irgendwie Gefahr. Inmitten von Rapsfeldern mit dem Hund spazieren zu gehen, das wagen sicher nur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...