Politik

Russland schafft Visa-Freiheit für Türkei wieder ab

Lesezeit: 2 min
28.11.2015 02:19
Russland führt die Visumspflicht für türkische Staatbürger wieder ein. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf den Abschuss einer russischen Maschine über Syrien. Die Türkei berät mit der Nato über das weitere Vorgehen.
Russland schafft Visa-Freiheit für Türkei wieder ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe hat Russland erste Strafmaßnahmen gegen die Türkei verhängt: Die Visa-Freiheit für Türken werde zum 1. Januar wieder abgeschafft, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem syrischen Kollegen Walid al-Muallim. Ankara bemühte sich unterdessen um einen Abbau der Spannungen zwischen beiden Ländern.

Seit dem Abschuss der russischen Maschine am Dienstag an der syrisch-türkischen Grenze haben sich die Spannungen zwischen dem Nato-Mitglied Türkei und

Russland erheblich verschärft. Zwar schloss Moskau eine militärische Reaktion auf den Abschuss aus, doch will es wirtschaftliche Strafmaßnahmen gegen die Türkei verhängen. Bisher galt für türkische Staatsbürger bei der Einreise nach Russland Visa-Freiheit.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, er wolle am Rande des UN-Klimagipfels am Montag in Paris „von Angesicht zu Angesicht“ mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin sprechen. Der Streit um den Abschuss solle den beiderseitigen Beziehungen nicht schaden. Der türkischen Armee sei die Herkunft des Kampfbombers nicht bekannt gewesen. Sie habe nicht bewusst ein russisches Flugzeug abgeschossen, sondern sei nur gemäß den geltenden Einsatzregeln vorgegangen.

Zugleich bezeichnete Erdogan die Kritik der Regierung in Moskau als „inakzeptabel“. Putin hatte eine Entschuldigung für den Abschuss gefordert und Ankara bezichtigt, gemeinsame Sache mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu machen. Erdogan wies dies zurück und forderte Russland auf, die Vorwürfe zu belegen. Er warf Moskau vor, „mit dem Feuer zu spielen“, indem es weiterhin den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad stütze.

Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu will am Montag in Brüssel den Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg treffen. In einem Beitrag für die britische „Times“ vom Freitag schrieb Davutoglu: „Der Abschuss eines nicht identifizierten Jets im türkischen Luftraum war und ist kein gegen ein bestimmtes Land gerichteter Akt.“ Zwar blieben die „Maßnahmen zur Verteidigung unseres Territoriums in Kraft“, die Türkei werde aber mit den Verbündeten und Russland zusammenarbeiten, um Spannungen abzubauen.

Die USA haben ermittelt, dass der auf syrischem Gebiet abgestürzte Kampfbomber nicht über türkischem Gebiet abgeschossen wurde. Demnach flog die Maschine vom Typ Su-24 über syrischem Gebiet und bedrohte die Türkei in keiner Weise. Putin hatte angekündigt, dass der Vorfall „ernste Konsequenzen“ für die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara haben werde.

Der russische Marineinfanterist Alexander Posinitsch wurde unterdessen in Nowotscherkask in Anwesenheit von etwa tausend Trauergästen, überwiegend Militärs, feierlich zu Grabe getragen. Posinitsch gehörte zur Besatzung eines Hubschraubers, die beide Piloten des Kampfjets nach dessen Abschuss bergen sollte. Der Pilot wurde von Rebellen getötet, der Kopilot konnte gerettet werden.

Ankara bestritt türkische Medienberichte, wonach die Türkei ihre Luftangriffe gegen den IS in Syrien „vorübergehend“ aussetzte. Die Zeitung „Hürriyet“ schrieb unter Berufung auf Sicherheitskreise, damit sollten „weitere Krisen“ vermieden werden. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit Russland getroffen worden.

Ein Regierungsvertreter sagte dagegen der Nachrichtenagentur AFP, als Teil der von den USA geführten Anti-IS-Koalition bleibe die Türkei ihrer bisherigen Politik „vollständig verpflichtet“. Die Berichte seien deshalb falsch.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...