Technologie

Automatisierung: Roboter kontrolliert künftig Supermarkt-Regale

Lesezeit: 1 min
26.10.2016 13:40
Ein Start-up hat einen Roboter für den Einzelhandel vorgestellt, der vollautomatisch Regale kontrolliert. Die Maschine sucht selbstständig nach leeren Stellen oder falsch eingeräumten Produkten. Tally fährt in den USA bereits testweise vollautomatisch durch die Geschäfte.
Automatisierung: Roboter kontrolliert künftig Supermarkt-Regale
Der Roboter erkennt selbstständig wenn ein Produkt fehlt oder falsch eingeräumt wurde. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Logistik-Roboter kommen aus den Lagerhallen in die Geschäfte: Ein Start-up namens Simbe Robotics hat einen Roboter für den Einzelhandel vorgestellt, der vollautomatisch Regale in Geschäften kontrolliert. Das Modell namens Tally fährt in den USA bereits  in ersten Test vollautomatisch durch die Regale, berichtet das Technologie-Magazin Technology Review.

Tally hat eine ganze Reihe von Sensoren, die ihm nicht nur ermöglichen, sich eigenständig durch den Laden zu bewegen: Der Roboter scannt Produkte und nimmt Regaldaten auf, während er durch die Reihen fährt. Er sucht selbstständig nach leeren oder fast leeren Stellen, falsch etikettierten oder falsch herum eingeräumte Produkten. Bisher kann der etwa einen meterhohe Roboter die Fehler jedoch nicht selbstständig korrigieren, sondern sendet die Informationen nur mit Handlungsvorschlägen per App an den Verkäufer.

Eine besondere Infrastruktur braucht der Roboter nicht. Er kann laut Hersteller in jedem beliebigen Ladengschäft eingesetzt werden. Zum Aufladen fährt die Maschine in eine Aufladestation. Ziel sei es zwar, die Personalkosten zu reduzieren, allerdings eher dazu, dass die Mitarbeiter die Überwachungsaufgaben abgeben können. Denn der Roboter sieht zwar mehr Fehler als der Mensch, aber ausbessern müssen die Mitarbeiter die Regale letztlich selbst.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...