Finanzen

China verdoppelt strategische Öl-Reserve

Lesezeit: 1 min
04.12.2015 10:49
China nutzt offenbar den niedrigen Ölpreis zur Verdoppelung seiner strategischen Ölreserven. Konkret geht es um zusätzlich eingelagerte 70 bis 90 Millionen Barrel. Das entspricht einem Rekordniveau bei den Vorräten. China könnte den USA den Rang als weltweit größter Öl-Importeur streitig machen.
China verdoppelt strategische Öl-Reserve

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China dürfte Analysten zufolge den niedrigen Ölpreis zur Verdoppelung seiner strategischen Öl-Reserve nutzen. Peking werde 2016 wahrscheinlich 70 bis 90 Millionen Barrel zusätzlich einlagern, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Reuters-Umfrage unter Branchenexperten hervorgeht. Damit wäre ein Rekordniveau bei den Vorräten erreicht und China könnte den USA den Rang als weltweit größter Öl-Importeur streitig machen.

Das Schwellenland gehört zu den Top-Energie-Verbrauchern weltweit. Die Führung in Peking veröffentlicht jedoch kaum Angaben zu den Ölreserven, weil sie Nachteile bei Preisverhandlungen fürchtet. Die Ölvorräte können unter anderem genutzt werden, wenn es zu Versorgungsengpässen kommt.

Der Ölpreis ist seit Monaten auf einem tiefen Niveau, seit Juni 2014 hat er sich mehr als halbiert. Grund ist ein Überangebot im Zuge des Schiefergas-Booms in den USA durch die umstrittene Fracking-Technik. Zudem schwächelt die Nachfrage infolge der mauen Weltkonjunktur.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) sollte im Tagesverlauf entscheiden, wie ihre künftige Förderpolitik aussieht. Nach Reuters-Informationen dürfte es trotz des Überangebots nicht zu einer Drosselung der Produktion kommen. Am Donnerstag hatten einige Anleger auf eine Förderkürzung spekuliert. Der Ölpreis stieg daraufhin deutlich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Bosch-Chef will langfristig an Verbrenner-Technologie festhalten
03.03.2024

Der Umstieg auf E-Autos verläuft holpriger als von der Politik geplant. Der Chef des Autozulieferers Bosch glaubt, dass Verbrenner noch...

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...