Finanzen

Nach Prognosesenkung: Hornbach-Aktie verliert drastisch an Wert

Lesezeit: 1 min
10.12.2015 13:47
Die Aktie von Hornbach hat am Donnerstag zum Handelsauftakt mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Ausschlaggebend war eine Senkung der Gewinnprognose für das aktuelle Jahr.
Nach Prognosesenkung: Hornbach-Aktie verliert drastisch an Wert
Am Donnerstag erlitt die Hornbach-Aktie einen Wertverlust von zwanzig Prozent. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen eines schwächeren Baumarktgeschäfts in Deutschland hat Hornbach seine Gewinnprognose für dieses Jahr gekappt und seine Aktie auf Talfahrt geschickt. Die Papiere der im Kleinwerteindex SDax notierten Holding verloren am Donnerstag zum Handelsauftakt mehr als 20 Prozent und fielen auf ein Rekordtief von 57,3 Euro. Den Aktien der Hornbach Baumarkt AG, in der die europaweit 149 betriebenen Bau- und Gartenmärkte der Gruppe gebündelt sind, erging es nur wenig besser. Sie gaben zeitweise 14 Prozent auf 28 Euro ab.

Wie Hornbach mitteilte, hätten die Bau- und Gartenmärkte im dritten Quartal niedrigere Margen erzielt und höhere Kosten verursacht. Das habe den Betriebsgewinn (Ebit) der Gruppe nach vorläufigen Zahlen um rund 43 Prozent auf 21,3 Millionen Euro verringert. Das Ebit werde daher im Gesamtjahr 2015/16 (per Ende Februar) anders als geplant nicht auf dem Vorjahresniveau von 165,1 Millionen Euro liegen, sondern darunter. Der Umsatz solle wie geplant im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

Noch Ende September hatte sich das Unternehmen aus Neustadt an der Weinstraße bei Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen gesehen. Weitere Details zum Quartal sollen am 21. Dezember veröffentlicht werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.