Politik

Luftwaffe des Iran fliegt Angriffe in Syrien

Lesezeit: 1 min
17.12.2015 01:12
Die iranische Luftwaffe fliegt in Syrien Angriffe und wird dabei von russischen Bombern eskortiert. Zum Einsatz kommen ältere Kampfjets des Typs F-14, die jedoch mit neuen Tracking-Systemen ausgestattet wurden.
Luftwaffe des Iran fliegt Angriffe in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die iranische Luftwaffe führt in Syrien Luftangriffe durch. Dabei sollen iranische Jets des Typs Grumman F-14 Tomcat zum Einsatz kommen, berichtet The Aviationist. Die Angriffe werden mit den Syrern und den Russen abgestimmt. Der Iran ist das einzige Land auf der Welt, welches die F-14 noch einsetzt. Die USA haben die F-14 vor wenigen Jahren außer Dienst gestellt. Die Kampfjets stammen noch aus der Ära des iranischen Schah-Regimes. Damals wurden insgesamt 80 F-14 von den USA geliefert.

Nach Informationen von Debkafile sollen dutzende iranische F-14, die mit neuen Tracking- und Aufklärungssystemen bestückt wurden, in Syrien im Einsatz sein. Sie werden durchweg von russischen Bombern begleitet.

Im vergangenen Jahr verlegte der Iran sieben Kampfjets des Typs Su-25 in den Irak, um die Regierung in Bagdad im Kampf gegen den IS zu unterstützen, meldet The Aviationist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...