Politik

Linkspartei Podemos hofft auf neue Ära in Spanien

Lesezeit: 2 min
20.12.2015 18:00
Die Spanier haben gewählt - und die Linkspartei Podemos hofft auf eine neue politische Ära im Land. Den regierenden Konservativen werden deutliche Verluste vorausgesagt.
Linkspartei Podemos hofft auf neue Ära in Spanien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  

Bei der Parlamentswahl in Spanien ist am Sonntag ein politisches Erdbeben erwartet worden. Das traditionelle Zwei-Parteien-System aus konservativer Volkspartei (PP) und der sozialdemokratischen PSOE wird vermutlich erstmals seit 30 Jahren aufgesprengt. Für den erwarteten Aufstieg ganz neuer politischer Kräfte wie der linken Podemos und der liberalen Ciudadanos ist vor allem die Finanz- und Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre verantwortlich.

Erste Prognosen wurden nach Schließung der Wahllokale um 20.00 Uhr erwartet. Umfragen zufolge könnte die PP von Ministerpräsident Mariano Rajoy zwar erneut stärkste Kraft werden, aber ihre absolute Mehrheit im Parlament verlieren. Der Partei des 60-jährigen Regierungschefs wurde ein Ergebnis unter 30 Prozent vorhergesagt. Bei der Parlamentswahl im Jahr 2011 hatte die Volkspartei noch fast 45 Prozent der Stimmen und 186 von insgesamt 350 Parlamentssitzen errungen.

Dem 43-jährigen Spitzenkandidaten der Spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE), Pedro Sánchez, dürfte das kaum zugute kommen. Es gilt nicht einmal als ausgemacht, dass es seine Partei auf den zweiten Platz schafft. Ihr wurden zuletzt um die 22 Prozent der Stimmen zugetraut. Sánchez' Partei dicht auf den Fersen folgen den Umfragen zufolge die liberale Partei Ciudadanos (Bürger) des 36-jährigen Albert Rivera und die häufig als Schwesterpartei der griechischen Linksallianz Syriza bezeichnete Bewegung Podemos (Wir können) des 37-jährigen Pablo Iglesias.

"Wir stehen an der Schwelle einer neuen demokratischen Transition, einer neuen Ära", sagte Rivera bei der Stimmabgabe in Kataloniens zweitgrößter Stadt L'Hospitalet de Llobregat. Transition (Übergang) steht in Spanien für die Zeit nach dem Tod des Diktators Francisco Franco 1975 und der politischen Wende von 1982. Seitdem wechselten sich PSOE und PP an der Regierungsspitze ab. Aus Sicht vieler Spanier sind die beiden Altparteien verantwortlich für die derzeitige Wirtschaftsmisere und ähnlich stark verstrickt in Korruptionsaffären.

Die Arbeitslosenrate liegt nach amtlichen Angaben immer noch bei über 20 Prozent. Bei den Jugendlichen haben sogar mehr als die Hälfte keinen Job. Viele Menschen leiden unter den Folgen der rigiden Kürzungs- und Sparpolitik unter Rajoy, immer mehr drohen in die Armut abzurutschen.

"Diese Horrorjahre haben etwas Gutes: viele Wähler haben angefangen, sich für Politik zu interessieren", sagte Jonathan Pozo, ein 27-jähriger Arbeitsloser und Podemos-Unterstützer, nach der Stimmabgabe in L'Hospitalet de Llobregat. Die Partei Podemos erzielte schon bei den Kommunal- und Regionalwahlen im Mai sensationelle Erfolge, als mit ihr verbündete Kandidatinnen unter anderem die Rathäuser in Madrid und Barcelona eroberten.

Angesichts seiner jung-dynamischen Herausforderer setzt Rajoy auf die elf Millionen Stimmberechtigten, die älter sind als 60 Jahre - fast ein Drittel der Wählerschaft. Er verspricht, die Staatsfinanzen weiter zu sanieren und warnt vor "Experimenten", die - wie mit der Regierung aus Syriza und rechtspolitischer Anel in Griechenland - ein "enormer Fehler" seien.

Bei der Stimmabgabe in Madrid sagte der Regierungschef, es handele sich um eine "wichtige Entscheidung", daher wünsche er sich eine hohe Wahlbeteiligung.

Um 14.00 Uhr lag diese allerdings mit 37 Prozent einen Prozentpunkt unter der Beteiligung zur gleichen Zeit im Wahljahr 2011. Zur Stimmabgabe waren insgesamt rund 36,5 Millionen Menschen aufgerufen.

Vermutlich läuft in Spanien alles auf eine PP-Minderheitsregierung mit Unterstützung anderer Parteien oder auf eine Koalition hinaus. Der Liberale Rivera hat allerdings bereits angekündigt, dass er sich dem verweigern werde.

Dass die Partei Podemos den Konservativen Rajoy unterstützt, gilt als ausgeschlossen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.