Politik

Merkels Neujahrssprache mit arabischen Untertiteln?

Lesezeit: 1 min
24.12.2015 01:13
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung fordert, dass die Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Merkel auch mit arabischen Untertiteln versehen werden sollte. Auch Englisch und Französisch wären angebracht – damit die EU versteht, was Merkel sagt.
Merkels Neujahrssprache mit arabischen Untertiteln?

Mehr zum Thema:  
Merkel >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz fordert, dass die Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Merkel auch mit arabischen Untertiteln versehen werden sollte. Auch Englisch und Französisch wären angebracht – damit die EU versteht, was Merkel sagt.(SPD), fordert, dass die TV-Ansprachen wichtiger deutscher Politiker in diesem Jahr mit Untertiteln in mehreren Sprachen angeboten werden. Özoğuz sagte der Bild-Zeitung: „Die Flüchtlinge sind DAS Thema des Jahres 2015“, sagte Özoğuz. „Deshalb wäre es schön, wenn die Flüchtlinge auch verstehen könnten, wie wir im Land die Situation erleben – zum Beispiel bei den Ansprachen der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten zu Weihnachten und Neujahr.“ Daher sollten ARD und ZDF die Reden in den Mediatheken in Übersetzungen anbieten, „mit Untertiteln zum Beispiel auf Arabisch, Farsi, Paschtu, Tigrinya oder auch Englisch und Französisch“.

Die europäischen Sprachen wären ein Signal an die EU: „Vielleicht hören dann auch einige andere EU-Staatschefs einmal genauer hin.“

Unsere Empfehlung: Auch Türkisch wäre eine gute Idee und könnte die Kanzlerin dazu ermuntern, zum Bürgerkrieg in der Türkei Stellung zu beziehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Merkel >

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.

DWN
Finanzen
Finanzen Mindeststeuer für Großkonzerne: Endlich Gerechtigkeit - oder eine PR-Aktion der US-Regierung, die Europa schadet?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die von den G7-Staaten beschlossene Mindeststeuer für Großkonzerne.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Am Nordpolarmeer: Russischer Bergbau-Konzern investiert Milliarden in riesiges Palladium-Projekt

Viel weiter nördlich geht es nicht: Der Bergbau-Konzern "Russian Platinum" plant auf der Taimyr-Halbinsel ein Mega-Projekt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik PARTEITAGS-TICKER: Grüne wählen Spitzenduo - doch Konflikte zwischen Parteispitze, Basis und Grüner Jugend drohen

Die Grünen setzen am heutigen Sonnabend ihren Bundesparteitag fort, auf dem Co-Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Putins Lästereien über Biden sind nur Show - er ist froh über die Annäherung an die USA

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Joe Biden in einem Interview auf NBC-News heftig kritisiert. Aber nur für die Galerie - denn in...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigzinsen bieten einmalige Chance: Der Staat muss endlich den sozialen Wohnungsbau forcieren

Der Chefvolkswirt der "IKB Deutsche Industriebank", Klaus Bauknecht, liefert die Argumente - jetzt muss der Staat nachziehen, und endlich...