Unternehmen

OECD korrigiert Merkel: Deutsche Wirtschaft auch 2013 schwach

Lesezeit: 1 min
27.11.2012 11:52
Der Anteil der Langzeitarbeitslosen in Deutschland ist hoch, warnt die OECD. Fehlende Nachfrage aus Europa und Turbulenzen an den Staatsanleihenmärkten stellen weiterhin ein Risiko für Deutschland dar. Im vierten Quartal werde de deutsche Wirtschaft sogar schrumpfen.
OECD korrigiert Merkel: Deutsche Wirtschaft auch 2013 schwach

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Europäischer Gerichtshof bestätigt ESM

Entgegen der Prognosen der deutschen Bundesregierung geht die Organisation für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen wird. Die Bundesregierung erwartet ein Plus von 1,0 Prozent. Erst 2014 werde das deutsche BIP sich mit einem Wachstum von 1,9 Prozent wieder etwas erholen, so die OECD in ihrem am Dienstag veröffentlichent Ausblick. Im vierten Quartal dieses Jahres werde die Wirtschaft sogar um 0,2 Prozent schrumpfen (die deutschen Verbraucher sind verunsichert - hier).

„Die Krise im Euroraum stellt das Hauptrisiko bei diesem Ausblick dar", schreibt die OECD (die Ausfuhren nach Europa gehen bereits drastisch zurück - mehr hier). Sollten die „Spannungen an den Märkte für Staatsanleihen“ weiter so groß bleiben, „werden sich die deutschen Exporte möglicherweise nicht in dem projizierten Ausmaß erholen." Dies hätte Rückwirkungen auf die Banken und Konsequenzen für die Kreditvergabe an Unternehmen. Zudem geht die OECD davon aus, dass die Arbeitslosigkeit leicht zunehmen werde. Trotz dem es in einigen Berufsfeldern einen Fachkräftemangel gebe, ist der „Anteil der Langzeitarbeitslosigkeit ist nach wie vor groß", heißt es in dem Bericht. Das lege den Schluss nahe. „dass sich die Lage am Arbeitsmarkt angespannt hat."

Weitere Themen

Monti knallhart: Briten sollen EU-Referendum abhalten

Nächtliche Griechen-Rettung kann Deutschland bis zu 11,5 Milliarden Euro kosten

Neuer Gouverneur der Bank of England kommt von Goldman Sachs

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Frankreichs Staatspräsident Macron beginnt Staatsbesuch in Deutschland
26.05.2024

Das Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland wird oft und gerne gelobt. Erstaunlich ist da schon, dass der letzte richtige...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Kapitalmarkt: Hemmnis für die Finanzierung der Zukunft
26.05.2024

Die heimischen Kapitalmärkte spielen als Finanzierungsquelle deutscher Unternehmen eine untergeordnete Rolle – Bankkredite dominieren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Herausforderung für die geo-ökonomische Wettbewerbsfähigkeit
26.05.2024

Ökonomen neigen dazu, sich nicht allzu viele Gedanken über die internationale Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu machen....

DWN
Finanzen
Finanzen Service: So vermeiden Sie teure Fehler beim Berliner Testament
26.05.2024

Die Zukunft stets im Blick behalten und optimal vorsorgen. Wenn Sie Ihren Nachlass planen, kann das sogenannte Berliner Testament eine...

DWN
Panorama
Panorama Jubiläum eines Kultkastens: Die rote Telefonzelle wird 100 Jahre alt
26.05.2024

In Deutschland sind sie rar geworden, in England auch. Immerhin gibt es noch hie und da einen der nostalgischen Häuschen. Ein Foto in der...

DWN
Politik
Politik Präsidentschafts-Wahlen in Amerika: Wie Robert F. Kennedy das Rennen aufwirbelt
26.05.2024

Es gibt bei der Präsidentschaftswahl in den USA am 5. November nicht nur Blau gegen Rot, Esel oder Elefanten, Demokaten gegen...

DWN
Politik
Politik Zweiter Teil des DWN-Interviews: Deutsche Offiziere haben Warnungen ignoriert
26.05.2024

In dieser Fortsetzung des Gesprächs mit dem norwegischen Militärexperten Tor Ivar Strømmen (von gestern) erfahren Sie, warum deutsche...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz auf Obstplantagen: Schädlinge besser erkennen
26.05.2024

Die Künstliche Intelligenz (KI) erobert immer mehr Bereiche der Wirtschaft. Selbst in der Landwirtschaft könnten Anwendungen in Zukunft...