Finanzen

Schweizer Aktienmarkt: SMI fällt unter 8000 Punkte

Lesezeit: 1 min
20.01.2016 14:07
Der wichtigste Schweizer Aktienindex SMI ist das erste Mal seit der Franken-Abkoppelung vor einem Jahr auf einen Wert von unter 8.000 Punkten gesunken. 19 der 20 SMI-Konzerne waren im Minus. Größter Verlierer ist der Versicherungskonzern Zurich.
Schweizer Aktienmarkt: SMI fällt unter 8000 Punkte
Der Index fiel zwischenzeitlich um drei Prozent. (Grafik: Ariva)
Foto: Anika Schwalbe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einer kleinen Erholung am Dienstag kam es am Mittwoch erneut  zu einem starken Rutsch beim Schweizer SMI. Der wichtigste Aktienindex des Landes, der SMI, sank am frühen Morgen auf 7.990 Zähler. Das entspricht einem Minus von drei Prozent. Es war das erste Mal seit der Abkopplung des Franken vom Euro, dass der Index unter die Marke von 8.000 Punkten fiel. Seit Beginn des Jahres hat der Index etwa neun Prozent verloren.

Am stärksten fiel das Minus beim Versicherer Zurich aus. Hier brach der Kurs nach der Bekanntgabe von einem Betriebsverlust in Höhe von 100 Millionen Dollar um rund 8,5 Prozent ein. Neben Zurich befanden sich noch 18 weitere der 20 SMI-Unternehmen am Vormittag im Minus. Vor allem Credit Suisse, Julius Bär, Richemont und Transocean verloren zwischen vier und fünf Prozent.

Schlechte Nachrichten aus Russland und China scheint die Investoren zu verunsichern. Der weiter sinkende Ölpreis trägt auch dazu bei. Viele Schweizer Firmen sind mit der Ölbranche verbunden. Der Ölpreis ist am Mittwoch wieder kräftig gefallen. Hintergrund seien die Sorgen wegen eines Überangebots, sagten Händler. Der Preis für US-Öl fiel um mehr als zwei Prozent unter die Marke von 28 Dollar je Barrel (rund 159 Liter) auf den tiefsten Stand seit September 2003. Öl der führenden Nordseesorte Brent verbilligte sich ebenfalls um mehr als zwei Prozent auf 28,18 Dollar je Fass. Am Dienstag hatte die Internationale Energie-Agentur (IEA) erklärt, dass vorerst kein Ende des Überangebots in Sicht sei.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...