Finanzen

Schweizer Aktienmarkt: SMI fällt unter 8000 Punkte

Lesezeit: 1 min
20.01.2016 14:07
Der wichtigste Schweizer Aktienindex SMI ist das erste Mal seit der Franken-Abkoppelung vor einem Jahr auf einen Wert von unter 8.000 Punkten gesunken. 19 der 20 SMI-Konzerne waren im Minus. Größter Verlierer ist der Versicherungskonzern Zurich.
Schweizer Aktienmarkt: SMI fällt unter 8000 Punkte
Der Index fiel zwischenzeitlich um drei Prozent. (Grafik: Ariva)
Foto: Anika Schwalbe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach einer kleinen Erholung am Dienstag kam es am Mittwoch erneut  zu einem starken Rutsch beim Schweizer SMI. Der wichtigste Aktienindex des Landes, der SMI, sank am frühen Morgen auf 7.990 Zähler. Das entspricht einem Minus von drei Prozent. Es war das erste Mal seit der Abkopplung des Franken vom Euro, dass der Index unter die Marke von 8.000 Punkten fiel. Seit Beginn des Jahres hat der Index etwa neun Prozent verloren.

Am stärksten fiel das Minus beim Versicherer Zurich aus. Hier brach der Kurs nach der Bekanntgabe von einem Betriebsverlust in Höhe von 100 Millionen Dollar um rund 8,5 Prozent ein. Neben Zurich befanden sich noch 18 weitere der 20 SMI-Unternehmen am Vormittag im Minus. Vor allem Credit Suisse, Julius Bär, Richemont und Transocean verloren zwischen vier und fünf Prozent.

Schlechte Nachrichten aus Russland und China scheint die Investoren zu verunsichern. Der weiter sinkende Ölpreis trägt auch dazu bei. Viele Schweizer Firmen sind mit der Ölbranche verbunden. Der Ölpreis ist am Mittwoch wieder kräftig gefallen. Hintergrund seien die Sorgen wegen eines Überangebots, sagten Händler. Der Preis für US-Öl fiel um mehr als zwei Prozent unter die Marke von 28 Dollar je Barrel (rund 159 Liter) auf den tiefsten Stand seit September 2003. Öl der führenden Nordseesorte Brent verbilligte sich ebenfalls um mehr als zwei Prozent auf 28,18 Dollar je Fass. Am Dienstag hatte die Internationale Energie-Agentur (IEA) erklärt, dass vorerst kein Ende des Überangebots in Sicht sei.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...