Politik

Sparmaßnahmen: „Spanien wird kein Problem mehr sein“

Lesezeit: 1 min
30.03.2012 16:13
Das spanische Kabinett hat am Freitag ein neues Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro gebilligt. „Spanien werde aufhören ein Problem zu sein“, äußerte sich Spaniens Wirtschaftsminister zuversichtlich gegenüber der Eurogruppe.
Sparmaßnahmen: „Spanien wird kein Problem mehr sein“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehr als 800.000 Menschen beteiligten sich an den gestrigen Demonstrationen in Spanien (hier), die zum Teil auch heute noch fortgesetzt wurden. Dennoch beschloss die spanische Regierung am Freitag ein Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro, um das Budget für 2012 zu kürzen. Das war die Bedingung für die Lockerung des Defizitziels. Der Staat müsse kürzer treten, erklärte Vize-Regierungschefin Soraya Saenz de Santamaria am Freitag.

Um durchschnittlich rund 17 Prozent soll das Budget der Ministerien gekürzt werden. Aber auch das Einfrieren von Beamtengehältern ist vorgesehen. Zusätzlich dazu soll der Staat durch eine veränderte Firmenbesteuerung und andere Anpassungen rund 12,3 Milliarden Euro mehr einnehmen. Die Mehrwertsteuer werde nicht erhöht.

Mit diesen Maßnahmen will Spaniens Regierung versuchen, dass neue Defizitziel von 5,3 Prozent in diesen Jahr zu erreichen. „Spanien wird aufhören, ein Problem zu sein, besonders für die spanischen Bürger, aber auch für die Europäische Union“, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zuversichtlich, als er zum informellen Treffen der Eurogruppe kam.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...