Politik

Sparmaßnahmen: „Spanien wird kein Problem mehr sein“

Lesezeit: 1 min
30.03.2012 16:13
Das spanische Kabinett hat am Freitag ein neues Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro gebilligt. „Spanien werde aufhören ein Problem zu sein“, äußerte sich Spaniens Wirtschaftsminister zuversichtlich gegenüber der Eurogruppe.
Sparmaßnahmen: „Spanien wird kein Problem mehr sein“

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Mehr als 800.000 Menschen beteiligten sich an den gestrigen Demonstrationen in Spanien (hier), die zum Teil auch heute noch fortgesetzt wurden. Dennoch beschloss die spanische Regierung am Freitag ein Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro, um das Budget für 2012 zu kürzen. Das war die Bedingung für die Lockerung des Defizitziels. Der Staat müsse kürzer treten, erklärte Vize-Regierungschefin Soraya Saenz de Santamaria am Freitag.

Um durchschnittlich rund 17 Prozent soll das Budget der Ministerien gekürzt werden. Aber auch das Einfrieren von Beamtengehältern ist vorgesehen. Zusätzlich dazu soll der Staat durch eine veränderte Firmenbesteuerung und andere Anpassungen rund 12,3 Milliarden Euro mehr einnehmen. Die Mehrwertsteuer werde nicht erhöht.

Mit diesen Maßnahmen will Spaniens Regierung versuchen, dass neue Defizitziel von 5,3 Prozent in diesen Jahr zu erreichen. „Spanien wird aufhören, ein Problem zu sein, besonders für die spanischen Bürger, aber auch für die Europäische Union“, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zuversichtlich, als er zum informellen Treffen der Eurogruppe kam.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Deutschland
Deutschland Vernachlässigung von Wasserstraßen? Hamburg kritisiert Bundesregierung scharf

Die Bundesregierung kommt ihren Pflichten bei der Instandhaltung wichtiger Wasserstraßen nicht ausreichend nach, warnen Vertreter Hamburgs...

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben. Auch aus der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mangelhafte Infrastruktur in Mitteleuropa hemmt Ukraines Getreideexporte

Der Getreideexport aus der Ukraine in die EU boomt. Die mangelhafte Infrastruktur in Mitteleuropa unterbindet jedoch ein höheres...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...