Deutschland

Nun fix: Handelsblatt schnappt sich FTD-Überreste

Lesezeit: 1 min
29.11.2012 16:10
Nun ist es fix: Gruner + Jahr hat die Abonnenten-Datenbank an das Handelsblatt verkauft. Die Domain ftd.de dürfte als Teil des Deals mit dem Handelsblatt stillgelegt werden.
Nun fix: Handelsblatt schnappt sich FTD-Überreste

Mehr zum Thema:  
Medien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  

Was die Deutschen Wirtschafts Nachrichten vor einigen Tagen exklusiv gemeldet hatten (hier), ist nun tatsächlich eingetreten: Die sterblichen Überreste des 250-Millionen Euro teuren Abenteuers Financial Times Deutschland gehen an das Handelsblatt. Nach Informationen der DWN ging der Deal, der den Verkauf der Abo-Kartei beinhaltet, in dieser Woche über die Bühne - still und leise, weil noch nicht alle Krokodilstränen über den Exit des ambitionierten Experiments in Lachsrosa getrocknet waren. Das Handelsblatt wird die Abo-Kartei der FTD abgleichen und den FTD-Beziehern ein unwiderstehliches Angebot unterbreiten.

Update: Ein Sprecher von G+J bestätigte unterdessen den Deutschen Wirtschafts Nachrichten den Verkauf an das Handelsblatt und teilte  mit, dass die Domain ftd.de nicht an den Konkurrenten gehen werde. Es ist daher anzunehmen, dass als Teil des Deals mit dem Handelsblatt die Domain einfach stillgelegt wird. Demnach wird die Website der FTD wird verschwinden, vermutlich inklusive des Archivs.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Medien >

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...