Finanzen

Deutsche Bank startet Anleihe-Rückkauf in Milliardenhöhe

Lesezeit: 2 min
12.02.2016 15:07
Die Deutsche Bank hat am Freitag bekanntgegeben, dass sie Anleihen in der Größenordnung von fast 5 Milliarden Euro zurückkaufen wird. Damit tritt das Geldinstitut Vermutungen entgegen, es verfüge über keine ausreichenden Mittel, um ausstehende Zahlungsverpflichtungen zu bedienen.
Deutsche Bank startet Anleihe-Rückkauf in Milliardenhöhe
Die Titel der Deutschen Bank legten am Freitag deutlich zu. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschlands größtes Geldhaus will Anleihen im Volumen von 4,8 Milliarden Euro zurückkaufen, wie es am Freitag ankündigte. Dabei geht es um unbesicherte Bonds, die in Euro und Dollar ausgegeben wurden. Die Bank kann einen kleinen Gewinn einstreichen, wenn sie diese Papiere unter dem Ausgabepreis zurückkauft. Das ist aber offenbar nicht der Hauptgrund für die Entscheidung, wie Finanzchef Marcus Schenck in einem Brief an die Mitarbeiter signalisierte: Die Bank nutze ihre Finanzstärke, um Anleiheinvestoren in einem schwierigen Markt Liquidität zur Verfügung zu stellen. Die Deutsche Bank hofft, mit dem Rückkauf Zweifel an ihrer Liquidität zu beseitigen, die in den vergangenen Tagen vermehrt geäußert wurden.

Über den Rückkauf war seit Tagen spekuliert worden. Als erstes hatte die „Financial Times“ darüber berichtet. Nach der Bestätigung baute die Aktie der Deutschen Bank ihre Gewinne aus und notierte am Freitag bei rund 15 Euro gut zehn Prozent im Plus. Zu Wochenbeginn war der Kurs der Titel eingebrochen, seit Jahresbeginn haben sie fast 40 Prozent an Wert eingebüßt. Damit steuert die Aktie auf das schwächste erste Quartal seit mindestens 25 Jahren zu. Viele Anleger hatten den Glauben verloren, dass die Umbauarbeiten des neuen Vorstandschefs John Cryan irgendwann zum Erfolg führen werden.

Zudem wurden zuletzt Sorgen laut, dass die Bank nach der Streichung der Dividende auch die Bond-Investoren im Regen stehen lassen könnte. Diese Sorge sei aber unbegründet, rechnete das Institut nun vor. Die Bank bezifferte ihre Liquiditätsreserven Ende 2015 auf rund 215 Milliarden Euro. „Der Markt ist im Moment ein reiner Verkäufermarkt, sehr illiquide. Da wollen wir ein Zeichen setzen“, sagte ein Insider. Im äußersten Fall könne der Rückkauf auch ausgeweitet werden, das sei aber nicht das Ziel.

Nach den bisherigen Plänen geht es um vorrangige Anleihen im Volumen von jeweils mindestens 500 Millionen Euro, von denen die Deutsche Bank ein Volumen von rund 20 Milliarden Euro im Umlauf hat. Sie will Papiere im Volumen von drei Milliarden Euro und von zwei Milliarden Dollar ankaufen.

Die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Bank hatten sich vor allem auf nachrangige Anleihen bezogen, insbesondere auf die erst 2014 ausgegebenen neuen Zwangswandelanleihen („CoCos-Anleihen“), bei denen es einen Ermessensspielraum für die Zinszahlung gibt. Doch die Bank will das neue Refinanzierungsinstrument nicht gleich wieder beschädigen. Sie hat deshalb mehrfach betont, sie wolle die Kupons bedienen und habe genügend Reserven dafür. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stellte sich am Freitag erneut hinter die Bank.

Die Ratingagentur S&P ist trotzdem alarmiert. Sie sieht eine Unsicherheit, inwiefern die Rechtsstreitigkeiten, der Konzernumbau und das volatile Marktumfeld die Gewinnaussichten der Bank belasten. Sie stufte alle Tier-1-Papiere, also auch die „CoCos“, um eine Note auf „B+“ herunter. Tier-2-Anleihen wurden ebenfalls herabgesetzt. Die pünktliche Begleichung der Schulden scheine aber noch gegeben. Andere S&P-Ratings des Instituts blieben unberührt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Schritt zum Billionen-Konjunkturpaket aus den USA erfreut deutsche Anleger

Die Börsen haben sich in der vergangenen Woche etwas labil gezeigt. Heute Morgen hingegen haben sie sehr fest eröffnet.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...