Politik

Zwangsräumung in China: Kung Fu-Kämpfer vertreibt Schlägertruppe

Lesezeit: 1 min
02.12.2012 00:17
Die Enteignungs-Maschinerie in China funktioniert nicht immer: Ein wehrhafter Chinese verteidigte Haus und Hof und vertrieb eine Schlägertruppe dank seiner hervorragenden Kung Fu-Technik. Stadtplaner setzen Bewohner chinesischer Vororte unter Verkaufsdruck.
Zwangsräumung in China: Kung Fu-Kämpfer vertreibt Schlägertruppe

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Aktuell: Untreue-Vorwurf: ThyssenKrupp-Vorstand Claasen legt Amt nieder

Shen Jianzhong konnte und wollte es sich nicht gefallen lassen, dass seine Frau von einer Bande von Schlägern in seinem eigenen Haus geworfen wird – und wehrte sich, mit Erfolg. Dank seiner zwanzigjährigen Kung-Fu Erfahrung konnten er und sein Sohn die meisten Eindringliche K.O. schlagen, der Rest der Versammlung von 30 bis 50 Schlägern traute sich anschließend nicht mehr ins Haus.

Der Hintergrund: Eine Immobilienfirma wollte Grundstück und Haus von Shen aufkaufen, um im gesamten Viertel in Bazhou, der Provinz Hebei, Straßen erneuern und neue Gebäude errichten zu können. Das Dorf sollte allmählich in eine Stadt umgebaut werden. Die Firma bot Shen und seiner Familie eine Kompensation an: Sie sollten zwei Jahre lang Miete und anschließend ein vergleichbar großes, neues Haus an derselben Stelle erhalten.

„Ich habe aber von Bewohnern aus dem Nachbardorf schon von viel besseren Deals gehört, also habe ich erst einmal abgelehnt“, so wie andere Bewohner des Viertels auch, sagte Shen einem Bericht des Telegraph zufolge. Dann fingen die Drohungen an und viele Menschen verließen ihre Häuser aus Angst vor den Schlägertrupps.

Fensterscheiben wurden eingeschlagen, Frauen und Kinder bedroht. Menschen wurden auf offener Straße zusammengeschlagen. In China müssen sich Hausbesitzer vor Stadtplanern in Acht nehmen. Auf Hilfe von der Polizei können die Menschen in China anscheinend nicht hoffen. Da die Störenfriede unbewaffnet waren, wurden Shen und sein Sohn von der Polizei für die Körperverletzungen zur Rechenschaft gezogen.

Man drängte Shen dazu, den Vertrag für die Übertragung seines Eigentums zu unterzeichnen. Stattdessen flohen die Shens nach Peking, wo der Sohn schließlich verhaftet wurde.

Dieses Video soll die kampfunfähigen Angreifer im Hause Shen zeigen:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Weitere Themen:

Van Rompuy: Direktwahl eines EU-Präsidenten wäre „absurd“

Ohrfeige von Ex-Preisträgern: EU hat den Nobelpreis nicht verdient

NASA klärt auf: Maya-Kalender beginnt nach dem 21.12. von vorne

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...

DWN
Politik
Politik Neue Weltordnung: Platzt die transatlantische Illusionsblase?

Dr. Josef Braml, Bestsellerautor und Berater weltweit führender Think Tanks gibt im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Deutschland
Deutschland Rhein-Pegel fällt unter die Nullmarke, Schiffe fahren dennoch

Bei der Rhein-Pegel-Messung am Mittwochmorgen bei Emmerich wurde das Rekordtief von minus zwei Zentimetern gemessen. Schiffahrt bleibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsstau in der deutschen Industrie so lang wie nie zuvor

Die Auftragsbücher der deutschen Industrie sind so voll wie noch nie. Grund sind die gestörten Lieferketten.