Weltwirtschaft

EU will Nationalstaaten in Energie-Politik entmachten

Lesezeit: 2 min
15.02.2016 00:35
Mitten in der Flüchtlingskrise will die EU die Gunst der Stunde nutzen, um die Nationalstaaten in einem lebenswichtigen Bereich zu entmachten: Die Energiepolitik soll vollständig in die Entscheidungskompetenz der EU wandern. Interessant: Die EU vertritt die Auffassung, dass die Mitgliedsstaaten schon heute nur noch die Rechtssubjektivität von US-Bundesstaaten besitzen.
EU will Nationalstaaten in Energie-Politik entmachten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Während die Flüchtlingskrise und die äußerst kritische Lage an den internationalen Finanzmärkten die breite Öffentlichkeit in ihrem Bann halten, bereitet die EU ein interessantes Manöver in der europäischen Energiepolitik vor.

Der Hintergrund: Am 25. Februar 2015 rief das Generaldirektorat der EU Kommission für Energie unter Kommissar und Vizepräsident Šefčovič (der im Zuge der jüngsten Gehaltserhöhung in der EU ebenfalls satt profitiert hat, sonst aber wenig Aktivitäten aufzuweisen hat) die sogenannte „Energieunion” aus. Was auf ersten Blick aussieht wie ein Prestigeprojekt der Kommission in Zeiten, in denen gute Nachrichten aus Brüssel Mangelware sind, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als völkerrechtlich mindestens bedenklich.

Ein Anhang zur Pressemitteilung der Energieunion zählt alle Initiativen auf, die gemeinsam die Energieunion darstellen sollen. Darunter finden sich die Verhandlungen über eine transkaspische Pipeline zwischen Aserbaidschan und Turkmenistan und die Mitte 2015 unterzeichnete Internationale Energiecharta. Beide Initiativen sollen dazu dienen, europäische Energiesicherheit  (vor allem Gasimporte) zu garantieren.  Auch sollen sie die europäische Abhängigkeit von russischem Gas ein für alle Mal zu beenden (hier und hier). Laut EU-Präsident Jean-Claude Juncker ist das Projekt Chefsache, wie Juncker seinem Vize in einem salbungsvollen Brief  erklärt. Interessant: Juncker erwähnt in dem Brief unverhohlen, dass es Ziel der Energie-Union ist, die Abhängigkeit von Russland zu verringern und, wenn es politische Gründe gibt, den Russen schnell den Stuhl vor die Tür setzen zu können. Im Zuge mit dem Freihandelsabkommen TTIP bedeutet dies: Künftig will die EU im Verein mit den USA bestimmen, wie die EU-Staaten ihren Energiemix erstellen.

Was nicht erwähnt wird in dem Anhang: Die Internationale Energiecharter ist eine politische Erklärung ohne juristische Konsequenzen und der völkerrechtliche Status vom kaspischen Meer nach wie vor ungeklärt. Außerdem ist unklar, ob Turkmenistan unabhängig genug von dem großen russischen Nachbarn im Norden ist, um die nötigen Zugeständnisse bei der Gaslieferung durchzusetzen.

Vor allem aber wird in der „Energieunion“ eines hervorgehoben: Europa soll mit einer Stimme sprechen, insbesondere was energiebezogene Außenhandelsbeziehungen angeht. Am 18. November 2015 bereits, nicht einmal ein Jahr nach der Geburt der „Energieunion“ veröffentlichte die EU-Kommission bereits eine Pressemitteilung mit dem staatsmännisch klingenden Titel „State of the Energy Union“, eindeutig angelehnt an die US-amerikanische alljährliche Präsidentialansprache „State of the Union“.

In einem amerikanischen Gerichtsverfahren (im Rahmen der Debatte über die Zulässigkeit von Investitionsschutzverfahren zwischen zwei EU-Mitgliedstaaten) vergleicht die EU-Kommission Europa gar mit dem föderalen Rechtssystem Amerikas. Laut der EU Kommission sind die 28 EU-Mitgliedstaaten keine souveränen Hoheitsstaaten, sondern vielmehr Teil eines föderalen Europas (Seite 28: „The situation [between two EU Member States] is no different to that in which New York and California conclude a bilateral investment treaty between themselves, which would be impermissible under federal law.“)

Aus Sicht der EU taugt dieses Rechtsauffassung als Grundlage für eine vollständige Entmachtung der Nationalstaaten im Energie-Sektor: Der Anhang zur Pressemitteilung vom 25. February 2015 erwähnt auch Staatsverträge über den Gashandel als wichtigen Teil der gemeinsamen EU-Energiepolitik. Diese Verträge sind unerlässlich für den Bau von Infrastrukturprojekten, wie zum Beispiel die Ostsee-Pipeline Nord Stream (hier und hier). Diese Verträge enthalten wichtige staatliche Zugeständnisse, in etwa über die Übernahme von Baukosten sowie Wiederverkaufsrechte von nicht erneuerbaren Ressourcen wie Gas.

Unter geltendem EU-Recht muss ein EU Mitgliedstaat die EU-Kommission benachrichtigen, sobald solch ein Staatsvertrag von einem EU Mitgliedstaat ratifiziert wurde. Die EU-Kommission entscheidet dann, ob der Vertrag gängigem Europarecht entspricht oder ob er nicht mit EU-Recht vereinbar ist.

Das will die EU-Kommission nun drastisch ändern. Laut der Londoner FT will die EU-Kommission künftig die Möglichkeit haben, diese Verträge bereits vor ihrer Unterzeichnung abzusegnen oder abzulehnen. Bevor das der Fall sein kann, müssen das Europaparlament und der Europarat zustimmen. Aber sollte es dazu kommen, wäre das ein signifikanter Schritt weg von der unantastbaren Staatenhoheit jedes einzelnen EU Mitgliedstaates und hin zu der Verwirklichung einer zentralgesteuerten föderalen EU.

Dass die FT dieses Thema aufwirft, ist kein Zufall: Großbritannien verhandelt gerade mit der EU die Konditionen über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU neu. Die Aufgabe der Souveränität des Landes im Energie-Bereich dürfte nicht gerade eine Idee sein, die bei den Briten die Lust auf mehr EU steigern wird.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Decken und Schals gehören für Schüler bald zur Grundausstattung

Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zum Lüften in Schulen vorgestellt. In der kalten Jahreszeit werden sich Deutschlands Schüler warm...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Panorama
Panorama Lücke in Corona-Verordnung: Doch keine Strafe für Union Berlin wegen Fangesängen

Die Schlachtenbummer des Berliner Bundesligisten haben während eines Testspiels klar gegen die Corona-Verordnungen verstoßen und laut...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...