Politik

Ärzte ohne Grenzen macht Syrien oder Russland für Raketen auf Krankenhaus verantwortlich

Lesezeit: 1 min
15.02.2016 23:37
Im Norden Syriens wurden Schulen und Krankenhäuser von Bomben zerstört. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen macht die syrische Regierung oder Russland für den Angriff verantwortlich.
Ärzte ohne Grenzen macht Syrien oder Russland für Raketen auf Krankenhaus verantwortlich
Das zerstörte Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen in Idlib. (Foto: EPA/MSF)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Syrien  
Russland  
USA  

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen berichtet von einem Angriff auf ein Krankenhaus in der Provinz Idlib. Mindestens sieben Mitarbeiter und ein Patient seien dort getötet worden, erklärte die Organisation. Acht Mitarbeiter würden vermisst. Der Präsident der Organisation, Mego Terzian, machte, wie Reuters berichtet, die syrische Regierung oder Russland verantwortlich. Dem widersprach der syrische Botschafter in Moskau. Er sagte im Fernsehen, das Krankenhaus sei von US-Kampfflugzeugen zerstört worden. Eine Pentagon-Sprecherin sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: "Diese Behauptung ist falsch. Weder die USA noch Flugzeuge der Koalition waren an dem Beschuss beteiligt."

Die russische Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa sagte in Genf, die Angriffe richteten sich gegen Strukturen des IS. Bomben auf Krankenhäuser widersprächen der russischen Weltanschauung. Das US-Außenministerium machte die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und deren Verbündeten Russland für die Angriffe verantwortlich.

In ihrer Pressemitteilung hatte MSF keine Angaben über die möglichen Urheber gemacht.

Washington verurteilte die Luftangriffe auf zwei zivile Krankenhäuser in und um die nördliche Großstadt Aleppo getroffen hätten. Eine der Kliniken war demnach eine von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen betriebene Einrichtung, die andere ein Kinder- und Frauenkrankenhaus in der Stadt Azaz nicht weit von der türkischen Grenze. Die Türkei hat am Samstag begonnen, Artilleriefeuer auf syrisches Gebiet abzufeuern - um gegen die kurdische YPG zu kämpfen.

Bei Raketenangriffen auf Kliniken und Schulen im Norden Syriens sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 50 Zivilisten getötet worden. Zahlreiche Menschen seien verletzt worden, als mindestens fünf medizinische Einrichtungen und zwei Schulen in Aleppo und Idlib getroffen worden seien, teilte die UNO am Montag in New York mit. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteile die Angriffe als "eklatante Verstöße gegen internationales Recht".

Für Ban werfen die Angriffe einen Schatten auf die in München abgegebene Verpflichtung. Die Syrien-Kontaktgruppe hatte am Freitag eine Erklärung veröffentlicht, wonach die Kämpfe in Syrien binnen einer Woche eingestellt werden sollten. Die Vereinbarung erzielten die Vertreter der Syrien-Kontaktgruppe aus 17 Staaten - darunter die USA und Russland - sowie der UNO, der Europäischen Union und der Arabischen Liga. Im Gegensatz zum US-Außenministerium wies Ban die Verantwortung für die Angriffe nicht einer bestimmten Konfliktpartei zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...