Finanzen

Europas Börsen auf Erholungskurs, RWE-Aktien brechen ein

Lesezeit: 1 min
17.02.2016 12:25
An den europäischen Börsen wurden am Mittag deutliche Gewinne verzeichnet. Einmal mehr sorgte jedoch der Preis für Erdöl und andere wichtige Rohstoffe für Unsicherheit. Insgesamt werden zunehmend zunehmend Zweifel an der Verfassung der Weltwirtschaft laut.
Europas Börsen auf Erholungskurs, RWE-Aktien brechen ein
Die RWE-Aktie in der Fünf-Tages-Übersicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse > RWE > Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
RWE  
Europa  

Die europäischen Börsen haben am Mittwoch von steigenden Ölpreisen profitiert. Der deutsche Leitindex Dax und der EuroStoxx50 legten um jeweils 1,7 Prozent auf 9288 beziehungsweise 2870 Punkte zu. Die Aktien von RWE brachen dagegen wegen Abschreibungen in Milliardenhöhe und einer gestrichenen Dividende ein.

Unsicherheit bezüglich der Rohstoffe kennzeichnete den Handel am Mittwoch. Anleger werteten den rasanten Kursverfall in den vergangenen Monaten als Zeichen für eine Abkühlung der Weltwirtschaft. „Außerdem brechen Förderländern die Staatseinnahmen weg. Damit sinkt die Nachfrage aus diesen Staaten nach europäischen Waren.“

Neu aufgeflammte Spekulation auf eine Begrenzung der weltweiten Ölförderung verteuerten die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee um 3,2 Prozent auf 33,18 Dollar je Barrel (159 Liter). Einem Insider zufolge wollte sich der iranische Ölminister am späten Vormittag (MEZ) mit seinen Kollegen aus Venezuela und dem Irak treffen. Zuvor hatte allerdings eine Zeitung berichtet, Iran habe den Plänen, die Fördermengen auf dem Niveau von Januar einzufrieren, eine Absage erteilt. Daraufhin rutschte der Ölpreis zeitweise ins Minus.

Unter den deutschen Aktien stachen die Verluste von RWE mit rund 12 Prozent hervor. Das Versorgungsunternehmen meldete wegen Abschreibungen auf seine Kohle- und Gaskraftwerke in Höhe von 2,1 Milliarden Euro Verluste und strich seinen Stammaktionären daraufhin die Dividende. Viele Anleger hätten zwar mit einer deutlichen Senkung der Ausschüttung von zuletzt einem Euro gerechnet, sagte ein Börsianer. „Aber eine komplette Streichung hatte niemand auf dem Radar.“ Die Aktie von E.ON konnte sich diesem Sog nicht entziehen und verloren rund 1,2 Prozent.

Die europäischen Börsen meldeten am Mittag Gewinne. Der französische Leitindex CAC 40 lag mit rund 2 Prozent im Plus. Auch der englische FTSE 100-Index markierte einen Gewinn von rund 1,5 Prozent. Der Schweizer SMI verzeichnete einen Kursanstieg von rund 1,2 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse > RWE > Europa >

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...