Finanzen

Wall Street startet im Plus

Lesezeit: 1 min
17.02.2016 15:54
Die Wall Street startete am Mittwoch mit einem Plus. Zu den Gewinnern gehörten Ölfirmen und Banken.
Wall Street startet im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Börsen erholen sich am Mittwoch zum Handelsauftakt gemeinsam mit den Ölpreisen. Der wieder etwas teurere Rohstoff dämpft die Sorge vieler Anleger, dass Ölfirmen in die Pleite getrieben und Banken dadurch auf milliardenschweren Kreditforderungen sitzenbleiben könnten. Auch gute US-Konjunkturdaten sorgten für Kauflaune: Die Unternehmen fuhren ihre Produktion zu Jahresbeginn mehr als doppelt so kräftig hoch wie erwartet.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete 0,6 Prozent fester mit 16.299 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,8 Prozent auf 1911 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte ein Prozent zu auf 4480 Stellen.

Die Aktien von Ölfirmen gehörten zu den Gewinnern im frühen Geschäft. Exxon Mobil kletterten 0,5 Prozent, Chevron um 0,8 Prozent. Auch Banken fanden sich auf den Kaufzetteln. JPMorgan gewannen 0,6 Prozent, Goldman Sachs 1,3 Prozent und Bank of America 2,3 Prozent.

Die Papiere des Uhrenherstellers Fossil verteuerten sich sogar um 20 Prozent. Das Unternehmen hat im vergangenen Quartal die Erwartungen von Anlegern und Analysten übertroffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...