Finanzen

Deutsche und Londoner Börse verhandeln über Fusion

Lesezeit: 1 min
23.02.2016 15:26
Nach Angaben aus Finanzkreisen verhandeln die Deutsche Börse und die London Stock Exchange über einen Zusammenschluss. Durch eine Fusion würde der mit Abstand größte europäische Börsenbetreiber entstehen.
Deutsche und Londoner Börse verhandeln über Fusion
Der Kurs der Deutschen Börse im Tagesverlauf. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) verhandeln Finanzkreisen zufolge über einen Zusammenschluss. Die mögliche Fusion hat die Aktien beider Unternehmen beflügelt. Die Titel der Deutschen Börse legten in Frankfurt in der Spitze um 8,7 Prozent auf 83 Euro zu und markierten damit den höchsten Stand seit fast vier Monaten. Sie waren Spitzenreiter im Dax. Die LSE wurde in London zeitweise 19,4 Prozent höher gehandelt, das war der größte Tagesgewinn seit mehr als sieben Jahren. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuerst darüber berichtet, dass die beiden Börsenbetreiber über eine Fusion verhandeln und sich auf Insider-Informationen bezogen.

Die LSE bestätigte wenig später, dass sich die Vorstände in detaillierten Gesprächen über ein mögliches Zusammengehen befänden. Ziel sei eine Fusion unter Gleichen. Die Deutsche Börse ist rund 15 Milliarden Euro wert, die LSE kommt auf eine Marktkapitalisierung von 8,2 Milliarden Pfund (rund 10,5 Milliarden Euro). „Einfach wird das ganze sicherlich nicht, da regulatorische Hürden auftauchen könnten“, sagte ein Händler. „Man kann nur hoffen, dass das Vorhaben dieses Mal erfolgreicher verläuft als beim ersten Anlauf vor mehr als zehn Jahren.“

Ende Dezember 2004 hatte die Deutsche Börse ein Übernahmeangebot für die LSE über knapp zwei Milliarden Euro veröffentlicht, das 2005 am Widerstand des Hedgefonds und Deutsche-Börse-Aktionärs TCI scheiterte. „Die Wahrscheinlichkeit, dass sie diesmal tatsächlich fusionieren, würde ich bei 75 Prozent ansetzen“, sagte ein zweiter Börsianer. „Das klingt alles schon sehr detailliert und sehr konkret.“ Sinnvoll wäre der Zusammenschluss Marktbeobachtern zufolge allemal, da eine Fusion deutliche Synergieeffekte mit sich bringen dürfte.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.