Politik

Juncker kündigt baldigen Rücktritt als Chef der Eurogruppe an

Lesezeit: 1 min
04.12.2012 00:24
Jean Claude Juncker wird Anfang 2013 als Chef der Euro-Gruppe abtreten. Favorit auf seine Nachfolge ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.
Juncker kündigt baldigen Rücktritt als Chef der Eurogruppe an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach acht Jahren wird der luxemburgischer Regierungschef Jean Claude Juncker Anfang des kommenden Jahres als Vorsitzender der Euro-Gruppe zurücktreten. Dies kündigte Juncker am Montagabend nach der Sitzung der Euro-Gruppe an. Im Sommer hatte es um seine Verlängerung einigen Wirbel gegeben (mit einem legendären Juncker-Ausraster - hier). Nachdem sein Befehl Wunsch erfüllt wurde, einen luxemburgischen Landsmann ins Direktorium der EZB zu hieven, will sich Juncker nun zurückziehen.

Favorit für seine Nachfolge ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der sich schon seit geraumer Zeit für den Posten interessiert. Es ist jedoch denkbar, dass Frankreich versuchen wird, einen Gegenkandidaten aufzubauen. Jedenfalls dürfte die Personalie für hektische Aktivitäten hinter den europäischen Kulissen sorgen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL-TICKER: Ganz knappes Rennen zwischen CDU und SPD

Lesen Sie im Folgenden unseren Bundestagswahl-Ticker, den wir laufend für sie aktualisieren werden.

DWN Express
Grüne und FDP fast sicher an der Regierung - SPD oder CDU müssen in die Opposition

Keiner weist darauf hin, nur die DWN: Grüne und FDP werden so gut wie sicher Mitglieder der nächsten Bundesregierung sein.

DWN
Politik
Politik BUNDESTAGSWAHL: Ganz knappes Ergebnis - CDU derzeit vor SPD

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Bundestagswahl: CDU/CSU und SPD fast gleichauf.

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.