Finanzen

Vorbote einer Krise: Spekulanten gehen aufeinander los

Lesezeit: 1 min
01.03.2016 02:26
Der amerikanische Hedgefonds BlackRock wettet gegen das schottische Pendant Aberdeen. Dadurch werden die ohnehin großen Probleme des Konkurrenten verschärft. Der Vorfall zeigt: Im Kampf um Renditen wird mittlerweile mit harten Bandagen gekämpft.
Vorbote einer Krise: Spekulanten gehen aufeinander los

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Hedgefond BlackRock wettet auf einen sinkenden Aktienkurs des Konkurrenten Aberdeen Asset Management, wie Financial Times schreibt. Dadurch verschärft sich die ohnehin schwierige Lage Aberdeens – das vor einem möglichen Abstieg aus dem britischen Leitindex FTSE 100 steht – noch weiter. Die Aktie hat in den vergangenen zwölf Monaten bereits mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt.

Die Wetten gegen Aberdeen sind pikant, weil BlackRock als neuntgrößter Aktionär des Unternehmens mutmaßlich auch Zugang zu Firmeninterna haben und eigentlich nicht an einer Destabilisierung des Unternehmens interessiert sein dürfte. Inzwischen wird darüber spekuliert, dass Aberdeen im laufenden Jahr keine Dividende an die Anteilseigner auszahlen wird.

Aberdeen belastet die große Abhängigkeit von Schwellenländern, sowie der Verfall der Ölpreise. Der Hedgefond musste in den vergangenen Monaten hohe Mittelabflüsse verkraften. Laut Financial Times hätten Investoren in den zwölf Monaten bis Ende September 2015 etwa 21 Milliarden Pfund-Sterling abgezogen. Im letzten Quartal 2015 seien Abflüsse von über 9 Milliarden Pfund-Sterling verzeichnet worden.

Der Vorfall zeigt, dass Hedgefonds durchaus dazu bereit sind, gegen Ihresgleichen vorzugehen, wenn sie sich davon Renditen versprechen. Im derzeitigen Marktumfeld, dass sich durch große Risiken auszeichnet, sind solche Schritte offensichtlich angezeigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudischer Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik „Fußballfest auf den Gräbern tausender Arbeitsmigranten“: Fan-Bündnis fordert DFB zum Boykott der WM in Katar auf

In Katar werden ausländische Arbeiter auf den Baustellen zur Fußball-WM verheizt. Nun wird der Druck auf den DFB erhöht - für den...

DWN
Technologie
Technologie Innenministerium fordert Identifizierungspflicht bei WhatsApp und Co

Das Bundesinnenministerium will E-Mai- und Messengerdienste dazu verpflichten, grundlegende Daten von Kunden zu erheben, um diese im...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...