Technologie

Google will mobiles Bezahlen per Foto-Abgleich ermöglichen

Lesezeit: 1 min
03.03.2016 16:48
Google arbeitet an einer Methode, nur mit dem eigenen Gesicht als Abgleich zu bezahlen. Die Smartphone-App Hands Free soll Geld oder sonstige Hilfsmittel an der Kasse überflüssig machen. Nutzer geben dem Verkäufer einfach ihre Initialen, dieser gleicht das Gesicht des Kunden mit einem Foto bei seinen hinterlegten Kontodaten ab und zieht dann den Rechnungs-Betrag ab.
Google will mobiles Bezahlen per Foto-Abgleich ermöglichen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mobiles Bezahlen per Foto-Abgleich - daran arbeitet der US-Internetkonzern Google. Dazu habe das Unternehmen die Smartphone-App Hands Free entwickelt, die sich derzeit in einer „frühen Testphase“ befinde, schrieb Produktmanager Pali Bhat am Mittwoch in einem Blogeintrag. Nutzer, die mit ihrem Smartphone bezahlen wollen, sollen dabei das Gerät tatsächlich nicht mehr zücken müssen - sondern die Hände sprichwörtlich frei haben. Stattdessen soll ein Foto die Identität des Käufers bestätigen.

Die digitale Geldbörse nutzt laut Google Bluetooth und WLAN-Verbindungen, um über die Ortungsfunktion des Smartphones festzustellen, ob ein Geschäft in der Nähe ist, bei dem mit „Hands Free“ bezahlt werden kann. „Wenn du bereit bist, zu bezahlen, sagst du einfach dem Kassierer: 'Ich zahle mit Google'„, erklärte Bhat. Der Verkäufer frage dann die Initialen des Kunden ab und könne über ein Foto, das der Nutzer auf seinem „Hands-Free“-Profil hinterlegt hat, feststellen, ob dieser tatsächlich vor ihm stehe.

„Hands Free“ ist seit Mittwoch im Google Play Store verfügbar und läuft auf Smartphones mit Android- oder Apple-Betriebssystem. Allerdings kann die Anwendung in der Testphase bisher nur zum Bezahlen in einigen wenigen Schnellrestaurants im Silicon Valley verwendet werden, unter anderem bei McDonald's und der Pizzakette Papa John's. An einigen Orten testet Google auch spezielle Kameras, damit Kunden mit „Hands Free“ quasi im Vorbeigehen bezahlen können.

Google hatte im September seinen mobilen Bezahldienst Android Pay auf den Markt gebracht, der nach eigenen Angaben in den USA jeden Monat durchschnittlich 1,5 Millionen neue Nutzer zählt und inzwischen in zwei Millionen Geschäften akzeptiert wird. Googles mobile Geldbörse konkurriert mit Apple Pay und anderen Bezahldiensten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...