Finanzen

Bankengruppe BBVA übernimmt Finanz-Start-up Holvi

Lesezeit: 1 min
07.03.2016 16:30
Die spanische Bankengruppe BBVA übernimmt das FinTech Startup Holvi. Die finnische Onlinebank hat sich auf das Geschäft mit Freelancern und Kleinunternehmern spezialisiert. Als Teil der BBVA-Gruppe will Holvi nach Deutschland und Österreich in weitere Märkte expandieren.
Bankengruppe BBVA übernimmt Finanz-Start-up Holvi

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Startup Holvi gehört künftig zu der globalen Bankengruppe BBVA. Holvi wird als eigenständige Marke und mit eigener, unabhängiger Lizenz weitergeführt. Hauptsitz des Unternehmens bleibt weiterhin Helsinki, Finnland; im Management-Team rund um CEO Johan Lorenzen wird es keine Veränderungen geben.

Mit Hilfe von BBVA plant Holvi für 2016 das Angebot mit zusätzlichen Produkten zu erweitern, sowie die Erschließung neuer Märkte. Das Volumen der Transaktion wird nicht veröffentlicht.

Holvi wurde 2011 in Finnland gegründet, um der von traditionellen Banken vernachlässigten, aber massiv wachsenden Zielgruppe an Selbständigen und FreelancerInnen zu helfen, ihre Finanzen besser zu managen. Dazu bietet die Online-Bank etwa digitale Zusatzfunktionen wie ein Spesenabrechnungstool, einen Onlineshop oder einen Cash-flow-Tracker.

Die global agierende spanische BBVA ist einer der proaktivsten Player im FinTech Bereich, so wurde bereits 2014 das bekannte US Bankenstartup Simple übernommen, eine Reihe weiterer Investments folgten. 2015 wurde ein eigener Venture Arm aus der Taufe gehoben.

Für den bisherige Lead-Investor des Start-ups, Speed Invest aus Österreich, ist dies der sechste erfolgreichen Verkauf. Speedinvest zählt den Bereich FinTech bereits seit drei Jahren zu seinen Kernthemen und verfügt über ein wachsendes Portfolio von Startups aus ganz Europa. Anfang 2014 investierte der Wiener Fonds in das finnische Unternehmen und stellte ein lokales Team in Wien zur Verfügung, um den österreichischen und deutschen Markt zu erschließen.

Stefan Klestil, Speedinvest Partner und Investment Manager von Holvi dazu: „Diese Transaktion markiert einen Wendepunkt im Verhältnis von Banken und FinTechs in Europa. Wir glauben, dass Banken sich zukünftig vermehrt über M&A Transaktionen in attraktive Marken in Europa einkaufen werden. Der Deal bestätigt ebenfalls die Attraktivität der Zielgruppe von Holvi – Prosumer, Solopreneurs und Microentrepreneurs.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.