Finanzen

11.000 Entlassungen: Citi spart im Privatkunden-Geschäft

Lesezeit: 1 min
05.12.2012 16:39
Um die jährlichen Ausgaben um mehr als eine Milliarde Dollar zu senken, müssen nun vier Prozent der gesamten Belegschaft die US-Bank verlassen. Vor allem im Ausland wie etwa in der Türkei, Rumänien und Pakistan sollen Teile des Privatkunden-Geschäfts verkauft bzw. zurückgefahren werden.
11.000 Entlassungen: Citi spart im Privatkunden-Geschäft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Geheimplan: EU will Budget für Europa zentral verwalten

Die US-Großbank Citi hat drastische Sparanstrengungen angekündigt. Mehr als 11.000 Arbeitsplätze sollen gestrichen werden - das entspricht vier Prozent der gesamten Belegschaft. Die Einsparungen sehen vor, Teile des Privatkunden-Geschäfts in Pakistan, Paraguay, der Türkei, Rumänien und Urugay zu verkaufen bzw. zurückzufahren. So sollen die jährlichen Ausgaben um bis zu 1,1 Milliarden Dollar gesenkt werden.

Dieser Schritt soll „die Produktivität in unserem Kerngeschäft verbessern, vor allem in Bereichen der niedrigen Profitabilität“, begründete die Bank ihre Entscheidung in einem Statement. Zusätzliche fast 3.000 Arbeitsplätze sollen bei globalen Operationen und der Citi Holding, der Einheit der Bank, die unerwünschte Vermögenswerte entsorgt, gekürzt werden.

Weitere Themen

Honorar von Schweizer Bank ist selbst Steinbrück zu heiß

Die nächste Blase: Deutsche Anleger vor Milliarden-Verlusten bei Schifffahrts-Fonds

Hohe Strompreise: „Konsumenten zahlen für Milliarden-Geschenke an die Industrie“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...