Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
16.03.2016 09:40
Die Aktienmärkte in Asien haben den Handel am Mittwoch uneinheitlich beschlossen. Eine mögliche Verschärfung der Strafzinsen hatte den japanischen Nikkei geschwächt. Der Dax startete dagegen mit einem Sprung über die Marke von 10.000 Punkten in den Handelstag.
Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Mittwoch vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed keine gemeinsame Richtung gefunden. Während die Börse in Japan ins Minus rutschte, legten die Indizes in China zu. „Es ist keine Frage, dass vom Offenmarktausschuss der Fed die dringend benötigte Klarheit erwartet wird“, sagte Credit Suisse-Leiter Stefan Worrall. Fachleute gehen nicht von einer Zinsänderung durch die amerikanische Zentralbank am Mittwoch aus. Investoren erhoffen sich aber Hinweise darauf, wie es bei der geplanten Anhebung der Zinsen weitergeht.

In Tokio verlor der Nikkei-Index 0,8 Prozent auf 16.974 Punkte. Händler machten einen stärkeren Kurs des Yen für die Entwicklung verantwortlich. Auch der Bankensektor ließ Federn, nachdem Notenbankchef Haruhiko Kuroda angedeutet hatte, dass der im Januar überraschend eingeführte Strafzins von 0,1 Prozent für bestimmte Einlagen von Banken auf minus 0,5 Prozent erweitert werden könnte.

Der Index für die asiatischen Aktien ohne Japan notierte rund 0,2 Prozent niedriger. In Schanghai legte die Börse dagegen um 0,2 Prozent zu. Am letzten Tag des jährlichen Parteitags hatte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang gesagt, er rechne nicht mit einem Absturz der heimischen Wirtschaft.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch vor dem Fed-Entscheid mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,7 Prozent auf rund 10.000 Punkte. Schon zu Wochenbeginn hatte der Leitindex die psychologisch wichtige Marke erstmals seit Januar wieder übersprungen, sich allerdings nicht darüber halten können.

Für Gesprächsstoff sorgten die Börsenbetreiber Deutsche Börse und LSE, die sich auf Details zur geplanten Fusion einigten: Die Titel der Deutschen Börse stiegen um 1,8 Prozent, die der LSE um 0,8 Prozent. Auf Talfahrt gingen die im MDax notierten Aktien von Bilfinger, die fast sieben Prozent einbüßten. Der kriselnde Bau- und Industriedienstleister hatte einen skeptischen Ausblick auf das laufende Jahr veröffentlicht. Ebenfalls im MDax zogen dagegen die Aktien von Brenntag um 4,6 Prozent an. Der Chemikalienhändler hatte nach einer Gewinnsteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr die Dividende angehoben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung

In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller