Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
16.03.2016 09:40
Die Aktienmärkte in Asien haben den Handel am Mittwoch uneinheitlich beschlossen. Eine mögliche Verschärfung der Strafzinsen hatte den japanischen Nikkei geschwächt. Der Dax startete dagegen mit einem Sprung über die Marke von 10.000 Punkten in den Handelstag.
Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Mittwoch vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed keine gemeinsame Richtung gefunden. Während die Börse in Japan ins Minus rutschte, legten die Indizes in China zu. „Es ist keine Frage, dass vom Offenmarktausschuss der Fed die dringend benötigte Klarheit erwartet wird“, sagte Credit Suisse-Leiter Stefan Worrall. Fachleute gehen nicht von einer Zinsänderung durch die amerikanische Zentralbank am Mittwoch aus. Investoren erhoffen sich aber Hinweise darauf, wie es bei der geplanten Anhebung der Zinsen weitergeht.

In Tokio verlor der Nikkei-Index 0,8 Prozent auf 16.974 Punkte. Händler machten einen stärkeren Kurs des Yen für die Entwicklung verantwortlich. Auch der Bankensektor ließ Federn, nachdem Notenbankchef Haruhiko Kuroda angedeutet hatte, dass der im Januar überraschend eingeführte Strafzins von 0,1 Prozent für bestimmte Einlagen von Banken auf minus 0,5 Prozent erweitert werden könnte.

Der Index für die asiatischen Aktien ohne Japan notierte rund 0,2 Prozent niedriger. In Schanghai legte die Börse dagegen um 0,2 Prozent zu. Am letzten Tag des jährlichen Parteitags hatte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang gesagt, er rechne nicht mit einem Absturz der heimischen Wirtschaft.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch vor dem Fed-Entscheid mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,7 Prozent auf rund 10.000 Punkte. Schon zu Wochenbeginn hatte der Leitindex die psychologisch wichtige Marke erstmals seit Januar wieder übersprungen, sich allerdings nicht darüber halten können.

Für Gesprächsstoff sorgten die Börsenbetreiber Deutsche Börse und LSE, die sich auf Details zur geplanten Fusion einigten: Die Titel der Deutschen Börse stiegen um 1,8 Prozent, die der LSE um 0,8 Prozent. Auf Talfahrt gingen die im MDax notierten Aktien von Bilfinger, die fast sieben Prozent einbüßten. Der kriselnde Bau- und Industriedienstleister hatte einen skeptischen Ausblick auf das laufende Jahr veröffentlicht. Ebenfalls im MDax zogen dagegen die Aktien von Brenntag um 4,6 Prozent an. Der Chemikalienhändler hatte nach einer Gewinnsteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr die Dividende angehoben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller