Finanzen

Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

Lesezeit: 1 min
16.03.2016 09:40
Die Aktienmärkte in Asien haben den Handel am Mittwoch uneinheitlich beschlossen. Eine mögliche Verschärfung der Strafzinsen hatte den japanischen Nikkei geschwächt. Der Dax startete dagegen mit einem Sprung über die Marke von 10.000 Punkten in den Handelstag.
Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Mittwoch vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed keine gemeinsame Richtung gefunden. Während die Börse in Japan ins Minus rutschte, legten die Indizes in China zu. „Es ist keine Frage, dass vom Offenmarktausschuss der Fed die dringend benötigte Klarheit erwartet wird“, sagte Credit Suisse-Leiter Stefan Worrall. Fachleute gehen nicht von einer Zinsänderung durch die amerikanische Zentralbank am Mittwoch aus. Investoren erhoffen sich aber Hinweise darauf, wie es bei der geplanten Anhebung der Zinsen weitergeht.

In Tokio verlor der Nikkei-Index 0,8 Prozent auf 16.974 Punkte. Händler machten einen stärkeren Kurs des Yen für die Entwicklung verantwortlich. Auch der Bankensektor ließ Federn, nachdem Notenbankchef Haruhiko Kuroda angedeutet hatte, dass der im Januar überraschend eingeführte Strafzins von 0,1 Prozent für bestimmte Einlagen von Banken auf minus 0,5 Prozent erweitert werden könnte.

Der Index für die asiatischen Aktien ohne Japan notierte rund 0,2 Prozent niedriger. In Schanghai legte die Börse dagegen um 0,2 Prozent zu. Am letzten Tag des jährlichen Parteitags hatte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang gesagt, er rechne nicht mit einem Absturz der heimischen Wirtschaft.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch vor dem Fed-Entscheid mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,7 Prozent auf rund 10.000 Punkte. Schon zu Wochenbeginn hatte der Leitindex die psychologisch wichtige Marke erstmals seit Januar wieder übersprungen, sich allerdings nicht darüber halten können.

Für Gesprächsstoff sorgten die Börsenbetreiber Deutsche Börse und LSE, die sich auf Details zur geplanten Fusion einigten: Die Titel der Deutschen Börse stiegen um 1,8 Prozent, die der LSE um 0,8 Prozent. Auf Talfahrt gingen die im MDax notierten Aktien von Bilfinger, die fast sieben Prozent einbüßten. Der kriselnde Bau- und Industriedienstleister hatte einen skeptischen Ausblick auf das laufende Jahr veröffentlicht. Ebenfalls im MDax zogen dagegen die Aktien von Brenntag um 4,6 Prozent an. Der Chemikalienhändler hatte nach einer Gewinnsteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr die Dividende angehoben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.