Politik

Nach Russlands Abzug: Al-Nusra-Front plant Großoffensive

Lesezeit: 1 min
22.03.2016 01:59
Ermutigt vom Teilrückzug der Russen hat die zu al-Kaida gehörende Terror-Miliz al-Nusra ihre Verbände im Nordwesten von Syrien zusammengezogen. Das russische Verteidigungsministerium meldet, dass al-Nusra eine Großoffensive in Hama starten wolle.
Nach Russlands Abzug: Al-Nusra-Front plant Großoffensive

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die zu al-Kaida gehörende Terror-Miliz al-Nusra-Front hat ihre Verbände in der nordwestlichen Provinz Hama zusammengezogen, um eine Großoffensive gegen die SAA durchzufühen. „Terroristen lassen nichts unversucht, um den Friedensprozess in Syrien zu stören“, zitiert die Nachrichtenagentur Tass das russische Verteidigungsministerium.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die al-Nusra-Front eine Gegenoffensive angekündigt. „Es ist offenkundig, dass Russland eine Niederlage erlitten hat und in den kommenden 48 Stunden wird die al-Nusra-Front eine Offensive in Syrien starten (…) Die Russen sind aus einem ganz bestimmten Grund abgezogen: Obwohl sie das Regime unterstützt haben, war das Regime nicht fähig, die eroberten Gebiete auch zu halten“, zitiert The Middle East Eye einen al-Nusra-Kommandeur. „Wenn die russische Kriegsflugzeuge nicht gewesen wären, wären wir schon längst in Latakia angekommen“, so der Kommandeur. Er ist der Ansicht, dass die Russen nicht noch mehr Opfer für ein Regime bringen wollen, das am Ende sei.

Am Wochenende sind iranische Spezialtruppen in der syrischen Stadt Palmyra angekommen, um der syrischen Armee (SAA) bei der vollständigen Befreiung der Stadt vom IS zu helfen, berichtet Al-Masdar News. Iranische Spezialtruppen agieren auch auf Seiten der irakischen Armee im Kampf um die vom IS teilweise besetzte irakische Provinz Anbar. Die Iraner koordinieren somit sowohl die irakische als auch die syrische Offensive gegen den IS, der sich zwischen den Irak und Syrien festgesetzt hat.

Die SAA hat die Hauptversorgungsroute des IS in Palmyra, die Ithriya-Palmyra-Straße, erobert und den IS somit von der Versorgung aus dem Osten von Hama abgeschnitten, meldet Al-Masdar News.

Eine entscheidende Rolle bei dieser Operation soll die russische Luftwaffe gespielt haben die die Versorgungsroute der Terror-Miliz massiv bombardierte und dabei mehrere IS-Fahrzeuge zerstörte, so Al-Masdar News.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australiens Zentralbank startet Testphase für digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...